Eschweiler: ESG-Handballer verlieren die erste von drei wichtigen Partien

Eschweiler: ESG-Handballer verlieren die erste von drei wichtigen Partien

Für die ESG-Handballer läutete das letzte Spiel der Rückrunde den Auftakt dreier wichtiger Kellerduelle ein. Das erste wichtige Spiel gegen HSG Marienheide/Müllenbach ging verloren. Trainer Armin Alten musste dabei auf Spielmacher Simon Müller, Rückraumrechts Janis Thielen, Linksaußen Kevin Mann und Rechtsaußen Lars Freiboth verzichten.

Gleichsam mit der Tontechnik, die vor dem Spiel den Geist aufgegeben hatte, starteten die Eschweiler Handballer — der Wichtigkeit des Spiels durchaus bewusst — katastrophal in die Partie. Von Beginn an lag die Mannschaft zurück und beim Spielstand von 3:5 (aus Sicht der Eschweiler) in Minute neun gelang es sieben Minuten lang nicht, gegen die defensiven Gäste einen weiteren Treffer zu erzielen. Kaum vermittelbare Ballverluste und Fehlwürfe unterstrichen in dieser Phase, warum Eschweiler die wenigsten. Erst in Minute 18 gelang den Eschweilern Treffer Nummer vier.

Kampfgeist wiedergefunden

Die Gäste hatten mittlerweile auf elf eigene Tore erhöht. Immerhin fanden die Eschweiler nun endlich in die Partie und konnten den Abstand zu den Gästen stabilisieren und verabschiedeten sich mit wiedergefundenem Kampfgeist in die Pause (Spielstand 9:15).

Endlich ins Spiel gefunden, begannen die Eschweiler in Durchgang zwei mit dem Versuch, den Rückstand aufzuholen. Das Publikum feuerte die Eschweiler nach an. Gerade den Eschweiler Außen, Niels Hoffmann und Thomas Pauls, sowie Rückraum Maik Thielen gelangen in dieser Phase zahlreiche Treffer und nach zehn Minuten war man auf vier Treffer (15:19 in Minute 40), nach 15 Minuten auf drei Treffer dran (19:22 in Minute 46). Die Gäste, die sich in dieser Phase immer öfter nur mit harten Abwehraktionen zu helfen wussten (und folgerichtig unter anderem zwei rote Karten hinnehmen mussten), spielten den Eschweilern in die Karten.

Allerdings bekamen nun auch die Spieler auf Eschweiler Seite vermehrt Strafen auferlegt. Vier Siebenmeter und etliche Zwei-Minuten-Strafen im letzten Viertel des Spiels verhinderten, dass die Eschweiler näher als zwei Tore an die Gäste herankamen. Zudem spielten die Gäste der HSG ihre Angriffe nun mit Routine aus und gaben den Indestädtern wenig Chancen, noch einmal in Ballbesitz zu gelangen. Auch eine offene Abwehr in den allerletzten Minuten konnte keine Wende mehr herbeiführen, sodass es zum Abpfiff 28:32 für die Gäste stand.

Gegen den Tabellennachbarn

„Die Fans haben uns in der zweiten Halbzeit prima unterstützt und wieder ran gebracht. Das Spiel haben wir aber in der ersten Halbzeit verloren“, sagte Trainer Armin Alten nach dem Spiel. „Das unser Kampfgeist in der zweiten Halbzeit nicht belohnt wurde ist ärgerlich, muss uns aber eine Lehre für die kommenden Aufgaben sein.“ Am kommenden Wochenende geht es, wieder zu Hause, gegen den Tabellennachbarn SSV Nümbrecht 2. Die Eschweiler Fans werden zum „Vier-Punkte-Spiel“ mehr denn je gebraucht.

Es spielten: Becker, Frank; Blume, Lars; Fröhlich, Gennadi; Hoffmann, Niels (5); Kivircik, Engin (2); Morsch, Philipp (2); Pauls, Thomas (8/2); Thielen, Maik (6); Zaube, Tim (1/1); Lüttgens, Fabian; Eßer, Christoph (3); Wild, David; Engelen, Tobias; Kembühler, Lars (1).

Am 4. Februar spielen die ESG-Handballer dann ab 15.30 Uhr in Bonn gegen TSV Bonn rrh. 2.

Mehr von Aachener Zeitung