Eschweiler: Eschweilers Prinz Patrick I. und sein Zerm „rocke de Stadt“

Eschweiler: Eschweilers Prinz Patrick I. und sein Zerm „rocke de Stadt“

Prinz Patrick I. und Zeremonienmeister Michael kommen so langsam ins karnevalistische Haupt-Fahrwasser. Als einer der ersten Termine nach der Proklamation am vergangenen Samstag übernahm seine Tollität am Dienstagabend die offizielle Vorstellung der Prinzen-CD in der Raiffeisen-Bank eG in der Franzstraße.

Das muss sich wohl vorher rumgesprochen haben, denn der Laden war derart voll mit Menschen, da passte wirklich kein Kontoauszug mehr hinein.

Von den vier Songs auf der CD gab es zunächst einmal „Die Piraten vom Blausteinsee“ zu hören, ein Lied aus der Feder von Jupp Körfer. Dabei hatten auch die Prinzenpagen einen ihrer ersten öffentlichen Live-Gesangsauftritte. Apropos Jupp Körfer: Nicht ohne ein selbstkritisches Augenzwinkern auf seine Proklamations-Büttenrede in der Festhalle, versprach er „diesmal wirklich schnell zu machen“.

Was aber Raiffeisen-Bank-Vorstandsmitglied Sven Rehfisch als Gastgeber dann über sich selbst in der Körferschen Laudatio hören musste, war erwartungsgemäß alles andere als kompakt. Aber im Ernst: Jupp Körfer ist der einzig legitime Mundart-Rapper Eschweilers, der in einer Art „Schimpf-Hip-Hop auf Platt“ gefühlte 150 Substantive pro Minute ausatmen kann, ohne merklich mit der Wimper zu zucken. Das verdient Respekt.

„Mir rocke de Stadt“

Auf der Prinzen-CD finden sich insgesamt vier Nummern, von denen „Mir rocke de Stadt“ den meisten Schwung versprüht. Eine Eigen-Komposition des musikalischen Prinzen, der ansonsten im Privatleben ja bekanntlich dem Heavy Metal frönt. Live, ohne Netz und doppelten Boden , aber dank der „Kröetsch“, einer funky Bläser-Crew sowie Leib- und Magen-Schlagzeuger „Heidy“ Heidbüchel, rockte Prinz Patrick I. auch die Gäste in der Raiffeisen-Bank aufs Beste. Die Scheibe ist eine Gemeinschaftsproduktion vieler helfender Hände, angefangen von Hucky Weilands Covergestaltung bis hin zum Mix und Mastering von Jürgen Müller im renommierten Aachener Pink-Noise-Studio. „Daher klingt das auch so amtlich“, freute sich Prinz Patrick.

Erhältlich ist die CD ab sofort in den Geschäftsstellen von Raiffeisen-Bank eG und Sparkasse zum Preis von sechs Euro. Zwei namhafte lokale Immobilien-Unternehmer legen für jede verkaufte CD übrigens nochmal 1,11 Euro als Spende drauf. Die Erlöse fließen in vollem Umfang an den Sozialdienst Katholischer Frauen, den Förderverein der Caritas Betriebs- und Werkstätten GmbH sowie den Kinderschutzbund in Eschweiler.

Sven Rehfisch hat seine Premiere als Gastgeber eines Prinzenempfanges dank seines Mitarbeiter-Teams um Claudia Werdens bravourös bestanden. Kenner munkeln, dass dies nicht nur an ausreichend Kölsch und Häppchen lag, sondern auch an den mundgerechten, sündhaft leckeren, kleinen Kuchen mit dem Bank-Logo obendrauf.

(psi)
Mehr von Aachener Zeitung