Eschweiler: Zerstörungswütige Täter verbreiten Schrecken im Stadtteil

Nicht nur Graffitis bringen Bürger auf die Palme : Vandalen wüten in Neu-Lohn

Mit der Beschaulichkeit ist es im idyllischen Neu-Lohn vorbei. Seit Monaten wird der kleine Ort im Norden Eschweilers von Vandalen heimgesucht, die anscheinend Spaß daran haben, anderen Menschen das Leben schwer zu machen und mit ihrer blinden Zerstörungswut Angst und Schrecken zu verbreiten.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag waren die Übeltäter schon wieder da und haben Schilder, Mauern und Hauswände mit Parolen wie A.C.A.B (All cops are bastards /Alle Polizisten sind Bastarde), „Fuck Cops“ und Graffiti-Symbolen beschmiert. Dabei haben sie wohl auch jeweils ihre Unterschrift „EC-49“ (das scheint der Name der Gang zu sein) hinterlassen.

Die Graffiti-Schmiererei ist aber nur eine der vielen Straftaten, die hier in den letzten Monaten begangen wurden. Vor etwa zwei Wochen haben Unbekannte am Erbericher Gedenkstein einen alten Lindenbaum zerstört, indem sie die Rinde rundherum abgeschält haben. Laut der Ortsgemeinschaft Neu-Lohn beträgt dieser Schaden alleine rund 4000 Euro.

Außerdem haben Übeltäter vor nicht all zu langer Zeit die Scheiben des Versammlungsraumes eingeworfen, in dem sich die Mitglieder des Fördervereins Gedächtniskapelle Kirchspiel Lohn treffen. In der Nähe der Kapelle wurden Ruhebänke angezündet und Kordel über den Weg gespannt. Letzteres hätte böse enden können. Denn hier sind viele Radfahrer unterwegs, die hätten stürzen können.

Das Örtchen Neu-Lohn wird immer wieder von Vandalen heimgesucht: Am Wochenende haben noch unbekannte Täter Schilder, Mauern und Hauswände mit Parolen beschmiert. Foto: Irmgard Röhseler

Desweiteren berichtet die Vertretung der Ortsgemeinschaft, dass immer wieder in den Eingangsbereich des Pfarrheims uriniert wird und Mülleimer mit illegalen „Kanonenschlägen“ gesprengt werden. Außerdem gab es vermehrte Einbruchsdiebstähle, unter anderem im Fußball-Vereinsheim. Auch das teure Schild, das auf den „Historischen Pfad“ hinweist, haben Vandalen auf dem Gewissen. Und immer wieder seien Straßen und Wege von klitzeklein geschlagenen Glasscherben übersät.

Es muss also schnellstens etwas geschehen in Neu-Lohn. Die Polizei hat erhöhte Präsenz angekündigt.