Eschweiler: Wegen Rußrindenkrankheit im Stadtwald werden Bäume gefällt

Bäume werden gefällt : Rußrindenkrankheit im Stadtwald

Nachdem die Rußrindenkrankheit am Bergahorn bereits vor einigen Wochen im Stadtgebiet aufgetreten ist, wurde nun auch ein Befall entlang der Hundsgracht im Stadtwald festgestellt. In dem fast ausschließlich aus Bergahorn bestehenden Waldbereich entlang des Wanderweges zwischen der Rodelbahn im Stadtwald und der Kreuzung Grachtstraße/Josef-Artz-Straße müssen kurzfristig Bäume gefällt werden.

Die betroffenen Bäume sind durch einen Pilz befallen, der Verursacher für die sogenannte Rußrindenkrankheit ist. Dieser ursprünglich in Nordamerika beheimatete Pilz befällt insbesondere den Bergahorn und breitet sich über Sporen aus. Im Krankheitsverlauf wird auf dem Holz ein schwarzer rußartiger Belag sichtbar, auf dem sich die Sporen befinden. Betroffene Bäume sterben dann innerhalb kurzer Zeit ab.

Im Bereich der Hundsgracht sind die betroffenen Bergahorne bereits durch den trockenen Sommer des letzten Jahres und auch durch die erneute Sommertrockenheit in 2019 so vorgeschädigt und geschwächt, dass die Widerstandfähigkeit gegenüber dem Befall mit Schadorganismen stark abgenommen hat.

Um einer weiteren Ausbreitung des Pilzes entgegenzuwirken, aber auch um die Verkehrssicherheit zu wahren, ist hier Handlungsbedarf gegeben.

Der Forstweg zwischen der Kreuzung Grachtstraße/Josef-Artz-Straße und dem Übergang zum Waldrand des Stadtwaldes nahe der Rodelbahn wird daher ab Mittwoch, 28. August, bis zum Ende der Woche, gesperrt. Da bei der Zerkleinerung der Bäume auch unter Einhaltung der Vorsichtsmaßnahmen Sporen freigesetzt werden, die bei intensivem Kontakt eine allergische Reaktion her-vorrufen können, werden insbesondere auch Radfahrer und Fußgänger gebeten, den Bereich während der Arbeiten zu meiden.

Die Stadt Eschweiler bittet um Verständnis für die unvermeidbaren Maßnahmen und der damit verbundenen Einschränkungen und Behinderungen.

Mehr von Aachener Zeitung