Eschweiler: Überblick über die Ausbildung zum Erzieher

Erzieher und Erzieherinnen gesucht: „Herausforderung im sozialen wie auch pädagogischen Sinn“

Der Ausbildung und Arbeit von Erzieherinnen und Erziehern in Kindertagesstätten ein realitätsnahes und umfangreiches Bild zu gebe,n war die Absicht der Arbeiterwohlfahrt in der Städteregion Aachen bei einem Infonachmittag in der Eschweiler Kita Zauberhut.

Ein Ziel des Nachmittags war es, junge Frauen und Männer zu motivieren, sich zu Erzieherinnen und Erziehern auszubilden zu lassen. Etliche Interessierte kamen zum Infonachmittag.

Erzieherinnen und Erzieher sind gesucht. Neue Kindertageseinrichtungen sind in den vergangenen Jahren über die Städteregion verteilt entstanden. Und: Es besteht ein immer größeres Interesse in der Bevölkerung an qualifizierter Kinderbetreuung, auch für die Kleinsten. „Erziehen ist eine in jeder Hinsicht große Herausforderung. Neben der intensiven Arbeit und dem alltäglichen Leben mit den Kindern steht der Kontakt zu Eltern und die gesamtgesellschaftliche Herausforderung im sozialen wie auch pädagogischen Sinn“, fasst Pia Rohn ist, Fachbereichsleiterin Ausbildung bei der Awo in der Städteregion, zusammen:

Sie verhehlt nicht, dass der Stellenbedarf nur unter gewissen Mühen gedeckt werden kann. „Wir haben eine relativ hohe Personalfluktuation in unseren Einrichtungen. Das hat unterschiedliche Gründe. Da der überwiegende Teil unseres Personals weiblich ist, kommt es zum Beispiel zu Ausfällen durch Schwangerschaften und Familienzeiten.“ Alles in allem gelinge es der Awo aber, eine gute Personaldecke aufrecht zu erhalten. Dabei wäre es wünschenswert, wenn sich auch Männer vermehrt dieser Herausforderung stellen würden. Unter den derzeit 14 Auszubildenden ist nur ein Mann.

Dabei hieß es lange, dass mit dem Gehalt eines Erziehers keine Familie ernährt werden könnte. allerdings: „Das Einkommen in diesem Berufsfeld verbessert sich stetig. Ich sehe das optimistisch“, erklärt Rohn.

Wenn sich jemand für diesen Berufsweg entscheidet, wird er bei der Awo nicht allein gelassen, so Rohn. Ihnen stehe immer intensive, begleitende Hilfe zur Seite.

(mu)
Mehr von Aachener Zeitung