Eschweiler: Eschweiler Triathleten vom Team Indeland sind gut in Form

Eschweiler : Eschweiler Triathleten vom Team Indeland sind gut in Form

Das Triathlon-Team Indeland (TTI) aus Eschweiler blickt auf eine erfolgreiche erste Saisonhälfte zurück. Sowohl die Einzelstarter als auch die Ligamannschaften können respektable Ergebnisse vorweisen.

Im Juni gingen in Heinsberg gleich elf Teammitglieder an den Start der dortigen Sprintdistanz (0,5 km Schwimmen, 21 km Rad fahren, 5,7 km Laufen). Hier stand für einige Athleten der Wiedereinstieg in die Saison, für andere der Spaß am gemeinsamen Start bei der Veranstaltung im Vordergrund. Am Ende waren aber alle Gestarteten mit ihren Leistungen zufrieden, Thomas Kaiser konnte bei seinem ersten Saisonstart sogar mit Gesamtplatz 2 glänzen.

Für die WM qualifiziert

Am selben Wochenende qualifizierten sich Claudia und Norbert Schiewe mit exzellenten Leistungen beim Ironman 70.3 (1,9 km Schwimmen, 90 km Rad fahren, 21,1 km Laufen) in Luxemburg sogar für die entsprechende Weltmeisterschaft 70.3 im September in Südafrika. Das hatte zuvor auch schon Michael Kirch beim Wettkampf der gleichen Serie auf Mallorca geschafft.

Noch früher stiegen die Teammitglieder Dominik Neumann und Thorsten Mero beim Ironman Südafrika in die Saison ein.10:06 beziehungsweise 10:54 Stunden benötigten sie für die 3,8 km Schwimmen, 180 km Rad fahren und 42,2 km Laufen. Neumitglied Stefan Theißen beendete Anfang dieses Monats seine erste Langdistanz bei der legendären Challenge im fränkischen Triathlonmekka Roth in sehr guten 10:56 Stunden. Dort starteten auch Jochen Karsch und Michael Kirch in einer Staffel über diese Distanz.

Daneben gab es noch einige weitere bemerkenswerte Einzelstarts, beispielsweise durch Norbert Effertz bei einer Sprintdistanz in Senigallia (Italien) oder beim Tri-Natura-Nisraman, einem Trail-Triathlon in Belgien, bei dem Thomas Kaiser mit einem herausragenden zweiten Platz glänzen konnte.

Weil Triathlon aber auch als Mannschaftsport funktioniert, schickt das TTI Mannschaften in drei verschiedenen Triathlonligen an den Start. Die von Achim Quadflieg als Kapitän geführten Teams haben bisher alle Erwartungen erfüllt oder schon übertroffen.

In der zweithöchsten Klasse in Nordrhein-Westfalen, der Regionalliga, kämpft das erste Team um den Aufstieg. Nach drei von fünf Wettkämpfen der Saison sieht es so aus, dass das Saisonziel zu erreichen ist. Aktuell belegt die Mannschaft den zweiten Platz der Tabelle. Da am Saisonende sogar Platz 4 zum Aufstieg reichen würde, geht die Mannschaft optimistisch in die letzten beiden Wettkämpfe in Hückeswagen und Ratingen.

Dort könnte auch der entscheidende Wettkampf für die zweite Mannschaft stattfinden. Diese startet eine Liga unter der Regionalliga in der Oberliga. Bei nur vier auszutragenden Wettkämpfen in der Saison liegt das Team nach der ersten Hälfte auf Platz 4 von 20. Das würde am Saisonende ebenso den Aufstieg bedeuten. Wenn die Starter die bisher gezeigte Form halten können, scheint es also durchaus realistisch, dass im September doppelt Grund zur Freude beim TTI besteht.

Wieder eine Ligaebene darunter, in der Verbandsliga Süd, versucht die dritte Mannschaft nach dem Aufstieg im vergangenen Jahr die Klasse in diesem Jahr zu halten. Und auch diese Aufgabe ist beinahe schon gelöst, denn vor den letzten beiden Wettkämpfen in Krefeld und Xanten steht Platz 8 unter 18 Teams zu Buche. Bei lediglich vier Mannschaften, die absteigen müssen, sollte nichts mehr schief gehen. Die zweite Saisonhälfte kann also kommen.

Mehr von Aachener Zeitung