Eschweiler: Tischtennisturnier der Caritas

Tischtennisturnier der Caritas : Vor allem eines: jede Menge Spaß

Dutzende Male hieß es am Samstag im Caritas-Behindertenwerk (CBW) in der Aachener Straße „Spiel, Satz und Sieg“. Zum 20. Mal maßen sich die Frauen und Männer aus den vier Werkstätten des CBW im Tischtennis.

Neben ehrgeizgen Auseinandersetzungen an der blauen Platte stand jede Menge Spaß beim Miteinander auf dem Programm.

Fast vier Stunden lang rangen Mitarbeiter der vier Werkstätten in Alsdorf, Eschweiler, Imgenbroich und Würselen in absolut fairen Wettkämpfen miteinander um die begehrten Siegerpokale. Dabei wurden sie von zahlreichen Zuschauern unterstützt und angefeuert.

Organisiert hatte das Turnier zum 20. Mal Fredi Gärtner, der Leiter des sozialen Dienstes der CBW, der auch als gefühlvoller Moderator fungierte und so manche frustrierende Niederlage hinwegtrösten konnte.

Ein besonderes Schmankerl war das Einlagespiel zwischen CBW-Geschäftsführer Michael Dorsch und Weihbischof Dr. Johannes Bündgens, der eigentlich nur als an Sport interessierter Zuschauer gekommen war und sich plötzlich mit Tischtennisschläger an der Platte einer neuen Herausforderung gegenüber sah, die er aber deutlich sportlich meisterte.

Die Spannung erreichte dann im Finale ihren Höhepunkt, das die Werkstätten Alsdorf und Eschweiler untereinander ausmachten. Mit dem denkbar knappsten Punktevorsprung holten sich die Alsdorfer CBWler den Sieg. Das löste eine Riesenfreude aus, und auch alle anderen Gruppen waren letztlich nur wenig enttäuscht. Alle miteinander hatten vor allem eins: jede Menge Spaß.

(mu)
Mehr von Aachener Zeitung