Eschweiler: Eschweiler Music Festival: Weltklasse-Künstler zum Nulltarif

Eschweiler: Eschweiler Music Festival: Weltklasse-Künstler zum Nulltarif

Die Seven Kings machen den Auftakt: Am Eröffnungsabend, dem 19. Juni gehört die Bühne des Eschweiler Music Festivals den Söhnen der legendären Gypsy Kings und ihrem weltberühmten Flamenco-Pop. Jetzt steht fest: Der Samstagabend wird kein bisschen weniger feurig.

Dann erlebt das EMF den Mann, der mit seiner Band Los Van Van über Jahre die Numero Uno kubanischer Musik war: Mayito Rivera, ohne Zweifel einer der bedeutendsten zeitgenössischen Sänger Kubas. Ob Son, Rumba, Afro oder Salsa, Bolero oder Timba — wenn Mayito Rivera singt, tremoliert und koloriert, ist das grundsätzlich preisverdächtig. Für seine herausragende Stimme wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet und gewann unter anderem zusammen mit Los Van Van den Grammy-Award. Für sein Soloalbum „Negrito Bailador“ erhielt er eine weitere Grammy-Nominierung in der Kategorie „Best Salsa Album of the Year“ .

Gehört zum Besten, was die Eschweiler Musikszene zu bieten hat: Chain of Fools. Am EMF-Samstag rocken sie vor Mayito de Rivera die Marktbühne.

Nach seinem Ausstieg bei Los Van Van im Jahr 2011 geht Mayito Rivera, der „Poet des Rumba“ nun eigene Wege mit seiner Band, „Sons of Cuba“ — einem Sextett von jungen Spitzenmusikern aus seiner Heimat. Zusammen präsentieren sie nun eine völlig neue Mixtur aus modernen und klassischen Salsa-, Rumba-, Afro- und Timbarhythmen bis hin zu Jazz und Funk. Eine Mischung, die mit ihrer Kraft und Dynamik das Publikum aller Nationen mitreißt.

Erst Rock am Ring, dann EMF: Georg Auf Lieder sorgt für frischen Wind in der Singer/Songwriter-Szene.

Harte Schule Alexanderplatz

Montagabend stellte EMF-Organisator Max Krieger das Gesamtprogramm des Festivals vor, in dem auch deutsche Töne nicht zu kurz kommen: Am Sonntag ist Georg Auf Lieder (so heißt er tatsächlich) zu Gast, Senkrechtstarter in der deutschen Liedermacherszene. Der in Hamburg aufgewachsene Sohn einer bolivianischen Mutter und eines deutschen Vaters ist seit 2011 in Berlin zu Hause. Hier verdiente er sich jahrelang seine Brötchen als Straßenmusiker auf dem Alexanderplatz.

Eine „dringend nötige Horizonterweiterung“, wie er selbst diesen Schritt rückblickend nennt. „Die Straßenmusik hat mich selbstbewusster gemacht — und auch dankbar. Man schätzt das Leben viel mehr. Vor Wildfremden zu spielen, ist eine harte Schule. Freunde schmeicheln gern, weil sie einen nicht verletzen wollen, doch irgendwelche Passanten müssen ja nicht lügen. Wenn man gut ist, bekommt man das sehr deutlich zu spüren. Und auch, wenn man nicht so gut ist...“

Der harte Weg, den man den Songs auf „Alexanderplatz“ deutlich anhört: Authentisch, ehrlich, handgemacht. Georg Auf Lieder verbindet in seinen Stücken klassische Singer-/ Songwriter-Elemente mit einem modernen, frischen Sound. „Alexanderplatz“ heißt auch Georg Auf Lieders aktuelles Album. Und das hat so eingeschlagen, dass der Sänger und Songwriter damit in Kürze nicht nur beim Eschweiler Music Festival zu erleben ist. Sondern vorher auch schon bei Rock am Ring/Rock im Park.

Chain of Fools und Fats Jazz Cats

Natürlich sind auch wieder Eschweiler Musiker am Start bei der 24. Ausgabe des EMF: Nachdem — wie berichtet — Eschweiler Gitarrenschüler vor dem Auftritt der Seven Kings ihr Können unter Beweis gestellt haben werden, heizt Chain of Fools mit Sänger Norbert Schmitz dem Publikum am Freitag am Samstag vor dem Auftritt von Mayito Rivera und den Sons of Cuba kräftig ein. Und am Sonntag heißt es nach der traditionellen Gospelmesse, die diesmal nicht in der Peter-Paul-Kirche, sondern im Freien auf dem Marktplatz gefeiert wird, Applaus für die Renew Brassband sowie für Fats Jazz Cats und Miss Melli.

Kein EMF ohne Kneipenrallye: Auch die wird es am Freitag und Samstag wieder geben. Dann greifen nach den Hauptacts auf der EMF-Bühne in zahlreichen Altstadtkneipen etliche Bands aus Eschweiler und der Region in die Saiten. Wer wann wo zu sehen und hören ist, das werden wir rechtzeitig bekanntgeben.

Sponsoren machen‘s möglich

Dass alle Konzerte im Rahmen des EMF wie stets zum Nulltarif geboten werden, das verdanken die Musikfans der Region etlichen Sponsoren, die dem EMF zum Teil schon seit Jahrzehnten die Treue halten., darunter die EWV, das Städtische Wasserwerk Eschweiler, EVS, AWA, die Bitburger Brauerei, die Dom-Kölsch-Brauerei, West-Pharma, Kaussen-Immobilien, Elektro Strauch und das RWE („das hält uns auch in schwierigen Zeiten die Treue, einfach klasse!“, lobt Krieger).

Für den plötzlich erkrankten Bürgermeister und Festival-Schirmherrn Rudi Bertram begrüßte dessen Stellvertreterin Helen Weidenhaupt, auch Vorsitzende des Kulturausschusses, Montagabend die Besucher der EMF-Programm-Pressekonferenz. Vom Programm zeigte sie sich begeistert: „Seven Kings, the Family of Gypsy Kings — das ist schon was ganz nach meinem Geschmack!“ Und sicher nicht nur nach ihrem: Bis zu 20000 Besucher aus Eschweiler und dem weiten Umkreis erwartet Max Krieger insgesamt an den drei Festivaltagen.

„Das EMF ist etwas ganz Besonderes“, lobte Helen Weidenhaupt. „Ich kenne keine Stadt in der Region und darüber hinaus, die so etwas bietet: Weltklasse-Künstler zum Nulltarif!“

(rpm)
Mehr von Aachener Zeitung