1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Millionen-Investitionen in die Rathausumgebung

Neues Rathausumfeld : Die Stadt plant vorläufig 6,3 Millionen Euro an Investitionen ein

Rathausvorplatz, Indestraße, Wollenweberstraße, Peilsgasse, Dürener Straße – alles soll schöner werden, wenn das Rathaus-Quartier kommt. Bei der Bürgerwerkstatt wird unter anderem eine Terrasse zur Inde angesprochen.

Die Stadt will im Zusammenhang mit dem geplanten Rathaus-Quartier eine weitere Bürgerwerkstatt veranstalten. Bei der soll es um die Neugestaltung des Rathausvorplatzes samt Grünanlage rechts vom Gebäude, des Indeufers und der ans Rathaus grenzenden Straßen (Peilsgasse, Dürener Straße, Wollenweberstraße) gehen. Das hatte die Stadt schon im Sommer angekündigt. Da es sich um städtische Grundstücke handelt, können die Bürgerinnen und Bürger mehr Wünsche äußern als bei der Veranstaltung des Rathaus-Quartier-Investors Ten Brinke Mitte September.

Der Haushaltsplan bis ins Jahr 2023, über den die Fraktionen derzeit beraten, deutet schon einmal die Millionensummen an, die die Stadt mithilfe von Förderungen in die Rathausumgebung investieren will. Insgesamt sind ab dem kommenden Jahr vorläufig mehr als 6,3 Millionen Euro eingeplant – einen Großteil der Summe wird die Stadt mit Fördermitteln decken. So sind für das Jahr 2021 beispielsweise 880.750 Euro an Ausgaben für Baumaßnahmen notiert, bei 80-prozentiger Förderung bleibt ein städtischer Anteil von rund 174.000 Euro übrig. Die größten Investitionen plant die Stadt für die Jahre 2022 und 2023 ein: knapp fünf Millionen Euro.

Ob es letztlich bei diesen Summen und den Zeiträumen bleibt, sei einerseits natürlich von den gesamten Rathaus-Quartier-Planungen abhängig und andererseits auch davon, ob die Indestraße künftig zurück gebaut werde oder nicht, betont Kämmerer Stefan Kaever auf Anfrage. Ein Detail, das auch bei der Bürgerwerkstatt thematisiert werde, sei eine angedachte Terrasse von der Indestraße Richtung Fluss, ließ Kaever bereits durchblicken.

(cro)