Eschweiler: Fettdonnerstag startet im lachen Schpitaal

Lachendes Schpitaal : Müde ins Krankenhaus, putzmunter in den Straßenkarneval

Prall gefüllter als ein Eierlikör-Berliner, voller als zwei halbe Mettbrötchen, mitunter lauter als drölf Krankenwagen – ein gelungener Fettdonnerstag begann in einem Schpitaal, das lachte und einen munter in den Straßenkarneval entließ.

Morgendliches Lachen bis in den späten Mittag hinein soll nicht nur gesund, sondern auch schön machen. Das Motto hatten sich die Veranstalter des St.-Antonius-Hospitals zu Herzen genommen.

Dass die Mundwinkel lieber weiter oben als unten im Gesicht standen, lag nicht nur an dem Büttenrednerinnen-Duo Dorothee Schmitz und Sigrid Hendyk alias „Us kennt us“, die in trockenem Platt von einer Kreuzfahrt erzählten. Oft Zwischenhalt: das Fettnäpfchen, weil es mit dem Englischen und allem, was irgendwie fremdländisch klingt, eine Herausforderung im Alter ist.

Voller als ein gefüllter Berliner war das Restaurant „Akzente“ im St.-Antonius-Hospital. Foto: Carsten Rose

Moderatorin Carmen Johnen wusste auch, wie sie es schafft, Lachen im Publikum und beinahe ungläubiges Staunen auf der Bühne zu kombinieren. Kostprobe: Als das Karnevalskomitee gegen 10 Uhr die Bühne betrat, bekam dessen Präsident Norbert Weiland ein Lob dafür, dass er sich trotz 18 Jahre an der Spitze doch gut gehalten habe, bei dessen Vize und Prinz im Jahr 2002, Walter Münchow, reichte es dagegen nur für ein „Naja, auch noch ganz okay“. Den anderen und neuen Vize René Costantini hat Johnen in seinem Alltagsberuf auch mal eben einige Sprossen nach oben (!) gehievt: Der Stadtsprecher ist nun Stadtstreicher. Versprecher? Absicht? Lustig auf jeden Fall, finden dessen Kollegen im Rathaus.

Davor war es die Brass-Els-Kapelle, die schon so oft um kurz nach 9 Uhr an Altweiberfastnacht im Restaurant „Akzente“ die Trompeten geblasen haben, dass selbst die trainiertesten Langschläfer in den Etagen darüber schon früher als üblich wach werden (müssen). Wer es aus gesundheitlichen Gründen nicht ins Erdgeschoss geschafft hatte, dem schickte Kameramann Uli Goerres das jecke Treiben auf die Fernseher im Zimmer – Kanal 30 übertrug live. Noch zu sehen: unter anderem die Band Bohei, die Tanzmariechen Leonie Berndt und Paula Esser, die Jugendtrompeter Eefelkank, die Kinder des Schpitaal-Kindergartens, die Streetkids und die Stabelsjeck, die Scharwache – und mittendrin vor ihrem Besuch im Eschweiler Rathaus: das Prinzengespann.