Eschweiler: Dürwißer Narrengarde spendet jecke Summe

Dürwißer Narrengarde : Jecke Summe für die Reittherapie

Bei der traditionellen Saalsammlung während des Damennachmittages der Dürwißer Narrengarde haben die Karnevalisten die stolze Summe von rund 980 Euro eingenommen. Nach der Aufstockung auf „jecke“ 1111 Euro wurde das Geld an das Reit- und Therapiezentrum Lohner Hof am Hagelkreuz gespendet.

Dazu trafen sich am vergangenen Mittwoch Vertreter der Narrengarde mit Claudia Schönborn und Heinz Brosig vom Lohner Hof, die sich herzlich für die tolle Spende bedankten, und den Narren gerne einen Einblick in ihre Arbeit ermöglichten. Der Hof, auf dem sechs Therapeuten pro Woche mit rund 100 Klienten, Patienten und Reitern arbeiten, beherbergt elf Therapiepferde, von denen sich eines noch in der drei Jahre dauernden Ausbildung befindet.

Zum Angebot des Therapiezentrums gehören unter anderem die „Hippo-Therapie“, die sich an Patienten mit Erkrankungen des Zentralnervensystems richtet, und die heilpädagogische Förderung mit Pferd, bei denen entwicklungsverzögerte, lernbehinderte, verhaltensbesondere, autistische, sinnesbehinderte und psychisch beeinträchtige Menschen behandelt werden. Die Therapie fördert das Selbstwertgefühl, die Konzentration sowie Gleichgewicht und Koordination. Außerdem hilft sie beim Abbau von Ängsten und aggressiven Verhaltensweisen und stärkt bei den Teilnehmern die Akzeptanz von Regeln.

Da das therapeutische Reiten vom Bundesministerium für Gesundheit nicht offiziell anerkannt ist, werden die anfallenden Kosten nicht von Krankenkassen übernommen. Um den Menschen diese Therapieform jedoch weiterhin anbieten zu können, ist der Hof daher auf Spenden angewiesen.

Die 1111 Euro der Narrengarde fließen nun in die Reittherapie, sowie in die Reparatur des Reithallen-Daches, die innerhalb der Osterferien durchgeführt werden soll, und für die das Reit- und Therapiezentrum noch weitere Sponsoren sucht.

(tim)