Eschweiler: Eschweiler Bürger helfen mit Spenden bei „Kein Kind ohne Mahlzeit”

Eschweiler: Eschweiler Bürger helfen mit Spenden bei „Kein Kind ohne Mahlzeit”

Eine Art Kinderhilfswerk im Kleinen ist das Projekt „Kein Kind ohne Mahlzeit”, das Bürgermeister Rudi Bertram vor mehreren Jahren ins Leben rief. Ein besonders fleißiger Spendensammler für diese Aktion ist seit Jahren der Physiotherapeut Rüdiger Systermans.

Am Mittwoch überreichten er und die Brüder Oliver und Marco Feucht dem Bürgermeister 2500 Euro.

Er finde es „wichtig, auch die Not vor der eigenen Haustür zu sehen und nicht nur in die weite Ferne zu schauen”, sagte Systermans bei der Übergabe der Spende. Er ist als Ansprechpartner für die Aktion inzwischen bekannt. „Es ist schon passiert, dass Leute mich auf der Straße ansprechen und 5 Euro in die Hand drücken.”

Die Spenden werden vom Bürgermeister direkt an die Stadtkasse und von dort in voller Höhe an die Schulen weiter geleitet. Zugleich stellt die Stadt Eschweiler Spendenquittungen aus. Seit 2007 bis Ende 2011, berichtet Bertram, sind 33.760 Euro zusammen gekommen, „diese Spenden haben enorm geholfen”.

Mit dem Geld werden akute Notfälle bei der Versorgung von Kindern unbürokratisch behoben. Bertram nannte Beispiele: „Es gibt Fälle, wo Eltern plötzlich das Geld für das Schulessen nicht mehr zahlen, dann müsste man das Kind vom Essen ausschließen - das geht doch nicht! Oder wir stellen fest, dass ein Kind nicht an der Klassenfahrt teilnehmen kann, weil es da an 20 Euro fehlt.”

Ein großer Teil der jetzt überreichten 2500 Euro stammt von der Belegschaft der Firma Hubert Feucht Straßenbau GmbH & Co. KG. Bereits im zweiten Jahr wurde bei der Weihnachtsfeier des Unternehmens zu Spenden für diesen Zweck aufgerufen.

Mehr von Aachener Zeitung