Eschweiler: Brandschutz-Firma mit unlauteren Methoden

Unlautere Methoden : Brandschutz-Firma taucht gezielt in Praxen auf

In dieser Woche ist in einer Eschweiler Zahnarztpraxis eine Firma für Brandschutzdienste aufgetaucht, die mindestens NRW-weit bereits mehrfach wegen „anstößigen Geschäftsverhaltens“ aufgefallen ist.

Nach Aussage des betroffenen Zahnarztes soll sich ein Mann im Dienste einer Kölner Firma vorgestellt haben, um Feuerlöscher zu überprüfen. Weil der eigentliche Dienstleister jedoch aus Jülich kommt und die Geräte nur alle zwei Jahre gewartet werden, hat die Praxis sowohl den bewährten Brandschutz-Experten als auch die Polizei informiert. „Die Firma ist uns bekannt. Der Mann war auch bei zwei weiteren Kunden von uns mit Praxen in Jülich, die haben uns direkt angerufen“, schildert Wolfgang Oberhoff von der gleichnamigen Firma seine Erfahrung aus der vergangenen Woche. Er betont: „Da ist ein Betrüger unterwegs.“

Dass diese Firma mindestens in NRW verteilt unlauter vorgeht, bestätigt Carsten Wege vom Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe. Ihm würden mehrere Beschwerden vorliegen. Eine Masche: Mitarbeiter besagter Firma geben sich als die eigentlich beauftragte beziehungsweise bekannte Firma aus. Zudem habe es die Firma wohl auf Praxen abgesehen. „Man kann dort im Vorhinein problemlos schauen, ob Wartungen anstehen“, erklärt Carsten Wege.

Zudem könnte es sein, dass unerfahrene oder unwissende Mitarbeiter die Aufträge beziehungsweise Rechnungen bedenkenlos unterschreiben. Die unlautere Vorgehensweise und bereits vorzeitige Prüfungen seien zwei Probleme, ein anderes, dass die Prüfungen eventuell nicht fachgerecht durchgeführt werden. Das müsste man in jedem Einzelfall klären, betont Wege. Es könnte auch vorkommen, dass „für Kleinteile erhöhte Preise“ abgerechnet würden. Außerdem seien die nötigen Prüfsiegel nicht auf dem neuesten Stand, und die Firma gebe lediglich eine 0800-Rufnummer und eine Mailadresse an, keine Geschäftsadresse.

Der Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe versucht gegen diese Firma vorzugehen. Jedoch fehlten nach Aussage von Carsten Wege die entsprechenden Mittel. Bislang hat es nur zu einer Strafanzeige gereicht, das entsprechende Verfahren hat die Staatsanwaltschaft Bonn wegen „Geringfügigkeit und Wiedergutmachung“ im Jahr 2018 eingestellt.

Weder bei der Staatsanwaltschaft Aachen noch bei der in Bielefeld (der Hauptsitz der Firma ist mit Bünde im Kreis Herford angegeben) laufen derzeit Verfahren, heißt es auf Anfrage. „Uns werden in der Regel nur Beschwerden gemeldet und der Firma Hausverbot erteilt, aber keine Anzeigen gestellt. Für die Betroffenen ist der Fall schnell abgeschlossen“, sagt Carsten Wege. Bei der Polizei in Aachen läuft seit dem Fall in Eschweiler am Mittwoch ein Prüfverfahren (kein Strafverfahren), noch sei „alles sehr vage“, sagte Polizeisprecher Paul Kemen.

Sowohl der betroffene Eschweiler Zahnarzt als auch der Jülicher Brandschutz-Experte mit vielen Kunden in der Region und der Bundesverband warnen gerade Praxen-Inhaber: Immer dem bekannten Dienstleister vertrauen.

Mehr von Aachener Zeitung