1. Lokales
  2. Eschweiler

Neue Konzertreihe startet: Erstes Orgelkonzert in der Dreieinigkeitskirche

Neue Konzertreihe startet : Erstes Orgelkonzert in der Dreieinigkeitskirche

Zum ersten Konzert der Reihe „Eschweiler Orgelkonzerte" lädt die Evangelische Kirchengemeinde für Samstag, 19. September, um 19 Uhr in die Dreieinigkeitskirche ein.

Anlass zur Veranstaltung einer Konzertreihe mit Orgelmusik ist die aufwändige Erweiterung der Beckerath-Orgel im vergangenen Jahr und damit verbunden der Aufstieg dieses nun dreimanualigen Instruments in die Königsklasse dieser Gattung.

Pünktlich zum 30. Jahrestag der Beckerath-Orgel wird Beate Rux-Voss aus Heidelberg unter dem Titel „Zauber der fränzösichen Orgelsymphonik“ die neue Konzertreihe eröffnen und Werke von Franck, Widor, Vierne, Alain und Duruflé darbieten, die die neuen klanglichen Möglichkeiten der Orgel vollumfänglich nutzen werden. „Die musikalischen Aktivitäten der Organistin werden hierbei live per Kamera auf eine Leinwand im vorderen Bereich der Kirche übertragen. Federführend hierbei ist Harry Reimer. Auf das Ergebnis sind wir schon sehr gespannt“, schwärmt Kantor Gerhard Behrens.

Einlass zum Konzert ist ab 18.15 h – der Eintritt ist frei. Aufgrund der zur Zeit geltenden Bestimmungen kann das Konzert von ca. 70 Zuhörern besucht werden.
Beate Rux-Voss studierte Kirchenmusik an der Musikhochschule Lübeck (Prof. Martin Haselböck) und in Esslingen (A). Ebenso studierte sie an der Musikhochschule Saarbrücken Orgel bei Prof. Daniel Roth sowie Cembalo bei Gerald Hambitzer und legte 1993 die Konzertreifeprüfung (Orgel) mit Auszeichnung ab. Daran schlossen sich der Studiengang „Historische Tasteninstrumente“ an der Musikhochschule Stuttgart (Prof. Jon Laukvik) an. Sie ist erste Preisträgerin beim Internationalen Georg-Böhm-Orgelwetttbewerb in Lüneburg. Konzertreisen führten sie bereits durch mehrere europäische Länder.

Als Kirchenmusikerin ist sie seit 2015 an der Johanneskirche in Heidelberg-Neuenheim tätig; davor bekleidete sie von 1996 bis 2015 die A-Stelle an der Ev. Pauluskirche in Bad Kreuznach. Dort erhielt sie im Jahr 2000 den Kulturpreis der Stadt Bad Kreuznach für die Weiterbildung „Musikvermittlung“. Wie außerordentlich ihre Virtuosität und Musikalität ist, zeigt sich nicht nur daran, dass sie 2011 die Aufführung des gesamten Orgelwerkes von J. S. Bach an drei Tagen auf vier Orgeln bewerkstelligte. Im letzten Jahr zu Pfingsten konnten wir in Eschweiler erleben, wie Beate Rux-Voss das Einweihungskonzert auf der gerade erweiterten Orgel gestaltete.

Beate Rux-Voss ist auch als Chorleiterin, Dirigentin und Komponistin rege tätig. Sie leitet neben der Camerata Vocale Heidelberg, dem Figuralchor Heidelberg, der Kantorei und dem coro johanni (Jugendliche und junge Erwachsene mit stimmbildnerischer Erfahrung) auch verschiedene Kinder- und Jugendchorgruppen. Die Vermittlung klassischer Musik gerade an die jüngere Generation ist ihr ein wichtiges Anliegen.