Eschweiler: Erste Hilfe: Gut aufgestellt für den Notfall im Schulalltag

Eschweiler : Erste Hilfe: Gut aufgestellt für den Notfall im Schulalltag

Bei Verletzungen, Wunden oder weiteren medizinischen Problemlagen wissen sich die Schülerinnen und Schüler der Bischöflichen Liebfrauenschule im Schulalltag jetzt gut versorgt. Insgesamt wurden acht neue Schulsanitäter im nun auslaufenden Schuljahr von den Maltesern ausgebildet, die im Notfall qualifizierte Erste Hilfe leisten können.

Richtig reanimieren, Druckverbände anlegen und Blutdruck messen — darin wurden die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler zum Abschluss ihres Schulsanitätsdienstlehrgangs von im Mai geprüft. Der Ausbildungsleiter Malte Fox von den Maltesern konnte dabei auf Kolleginnen und Kollegen zählen, die mit ihm die Prüfung durchführten und auch während des Lehrgangs häufig ihre Erfahrungen an die angehenden Sanitäter weiter gaben. „Die Ausbildung hat mir und meinen Kollegen auch in diesem Schuljahr viel Freude bereitet. Die Schüler haben große Begeisterung für die medizinischen Themen gezeigt. Toll ist auch, dass ein Schulsanitäter unsere neu gegründete Malteser Jugend verstärkt“, lobt Fox die ausgebildeten Sanitätskräfte.

Weitere Unterstützung erhielt Malte Fox seitens der Schule durch Lehrerin Jenny Feja sowie den bereits vorhandenen Schulsanitätern, die im vergangenen Schuljahr ausgebildet wurden. Dabei konnten die Sanitäter des letzten Jahrgangs ihre Kenntnisse an den diesjährigen Jahrgang vermitteln und gleichzeitig ihr Wissen auffrischen und vertiefen. „Das kooperative Lernen zwischen den einzelnen Schulsanitäterjahrgängen hat sich sehr bewährt. Davon profitieren letztlich alle Beteiligten“, findet Lukas Ritgens, der Stadtbeauftragte der Malteser.

Im kommenden Schuljahr sollen weitere Schulsanitäter an der Bischöflichen Liebfrauenschule ausgebildet werden. Dann natürlich mit Unterstützung der jetzigen ausgebildeten Schulsanitäter. Außerdem werden im neuen Schuljahr alle Schulsanitäter nochmal an einer Übung teilnehmen, um Gelerntes aufzufrischen und sich über die gemachten Erfahrungen auszutauschen.

Mehr von Aachener Zeitung