Erich Hoffmann feiert 100. Geburstag

100. Geburtstag in Eschweiler : Erich Hoffmann wird 100: ein Gentleman der alten Schule

Erich Hoffmann lächelt verschmitzt, seine hellblauen Augen leuchten. Ein Gentleman der alten Schule mit einem für dieses Alter aufrechten Gang. Stolze 100 Jahre wird der in Mengelsdorf im Kreis Görlitz geborene Hoffmann am kommenden Sonntag. Ein Alter, dass sich auch im Seniorenheim „Haus Maria“ in Eschweiler-Hehlrath sehen lassen kann.

„Wir waren eine gute Familie“, sagt Hoffmann über sein Leben. Seine Frau Maria lernte er in Linnich im Kreis Düren kennen und lieben. 1946 heiratete das Paar und bekam drei Kinder: Karl-Heinz, Brigitte und Siegfried. Mittlerweile ist Hoffmann stolzer Groß- und Urgroßvater. Er hat vier Enkeltöchter und vier Urenkel.

Die Familie lebte in Stolberg, nach dem frühen Tod seiner Frau zog Hoffmann nach Eschweiler. Mit seiner langjährigen Lebensgefährtin Franziska Haller verbrachte der kaufmännische Angestellte Hoffmann in den folgenden Jahren viel Zeit, sie unternahmen zusammen einige Reisen.

Besonders stolz ist Hoffmann nach über 30-jähriger Mitgliedschaft beim Sozialverband VDK auf seine Ehrenvorsitzenderurkunde. Auch dem 2018 aufgelösten Männergesangsverein „Eschweiler Liedertafel“ war Hoffmann lange verbunden - und seine Liebe zur Chormusik hat ihn bis heute nicht verlassen. Auch im Seniorenheim lässt er keine Gelegenheit zum Singen aus und mag die Gesellschaft anderer Menschen. Das schlug sich auch in anderen Hobbies nieder: „Er war auch ein hervorragender Tänzer“, berichtet Tochter Brigitte Hacking. Eine gute Erklärung für den starken Händedruck des Seniors.

Vor nicht ganz einem Jahr ist Hoffmann in das Seniorenheim „Haus Maria“ eingezogen. Es sei dann doch irgendwann zu schwer geworden, alleine in der Wohnung in Eschweiler zu leben. Zwar sei Hoffmann auch mit 99 Jahren noch jeden Montag im Anzug zur Bank gegangen und holte sich allein morgens seine Brötchen, aber ein größerer Einkauf oder die Hausarbeit war nicht mehr alleine zu bewältigen gewesen. Für die Angehörigen, die in Stolberg, aber auch Ratingen, Ingolstadt und München wohnen, waren daher die Alltagsbegleiterinnen vom Pflegedienst, die den Senior so lange wie möglich zu Hause unterstützen, eine große Entlastung. Für Brigitte Hacking ist es daher besonders wichtig, diese Arbeit zu würdigen. Stets haben sich die Kräfte Zeit genommen, um mit Hoffmann dem Halma- und Mensch-ärgere-dich-nicht-Spielen nachzukommen. Letzteresliebte Hoffmann Zeit seines Lebens heiß und innig: „Sechs Stunden konnte er das Spiel spielen“, erzählt Hacking.

Für die große Geburstagsfeier am Sonntag ist das Seniorenheim vorbereitet. Nicht nur die Familie und das Pflegepersonal wollen gemeinsam mit dem Gentleman feiern, auch Bürgermeister Rudi Bertram hat sich angekündigt. Verbliebene Mitglieder der Liedertafel wollen noch einmal gemeinsam singen und auch vom VDK stehen alte Bekannte auf der Gästeliste. Schließlich wird man nur einmal im Leben 100 Jahre alt.

(eon)
Mehr von Aachener Zeitung