Eschweiler: Endlich wieder sauber: Sportplatz liegt Röhern am Herzen

Eschweiler: Endlich wieder sauber: Sportplatz liegt Röhern am Herzen

Hunde auf dem Sportplatz Röhe und der Zustand des anliegenden Parkplatzes haben in den vergangenen Tagen einige unserer Leser verärgert. Dass es am Sportplatz „drunter und drüber“ gehe, wie es am Mittwoch in der Rubrik „Es ärgert uns, dass...“ zu lesen war, das ist der Leserin, die auf die Hundewiese aufmerksam machen wollte, aber zu hart ausgedrückt.

Sie habe lediglich die Hundebesitzer um Rücksichtnahme bitten wollen. Der Sportplatz liege den Menschen am Herzen, betont sie. Das Gelände, an sich sauber, sei ein beliebter Freizeitort.

Hans-Dieter Büttgen, Vorsitzender des Vereins „Sportplatz Röhe“, erklärt, dass er die meisten Hundebesitzer kenne, die den Sportplatz überqueren. „Sie sammeln das Geschäft ihrer Vierbeiner immer in Tüten ein und sprechen auch andere Hundebesitzer darauf an, den Platz rein zu halten.“ Da gebe es aus Sicht des Vereins keinerlei Beschwerden. „Wer den Seiteneingang benutzt, hat eben keine andere Wahl, als über den Platz zu laufen.“ Mit oder ohne Hund.

Dass die Röher sich gut um ihren Sportplatz kümmern, verwundert kaum, nachdem sie sich so stark für das Gelände eingesetzt haben. Vor drei Jahren noch drohte der Platz zu verkommen. Darüber hinaus planten Kommunalpolitiker 2013 dessen Verkauf; auch eine Nutzung als Solarpark wurde im Stadtrat diskutiert.

Die Röher haben sich ihren gemütlichen und beliebten Bürgertreff aber nicht nehmen lassen. Im April 2013 reichten sie Bürgermeister Rudi Bertram eine Unterschriftenliste mit 609 Namen. Zwei Monate später wurde der Förderverein „Sportplatz Röhe“ gegründet, der auch von lokalen Landwirten und Unternehmen unterstützt wurde. Im heutigen Planungs-, Bau- und Umweltausschuss solle die Solarparkplanung nun endgültig ad acta gelegt werden, teilt Büttgens mit.

Der Parkplatz hingegen gehört der Stadt. Eine Leserin meldete unserer Zeitung am Montag, dass es dort sehr vermüllt sei. Das Bild vor Ort bestätigte ihre Beschwerde. Seit Jahresbeginn war auf dem Parkplatz sicherlich kein Besen zu sehen, bis schließlich am gestrigen Mittwoch Raketenreste, Eisteeverpackungen und Plastikbecher, die sich bis auf die anliegende Wiese erstreckten, seitens der Stadt entfernt wurden.

Der scheinbar abgemeldete Transporter, der einen Pkw geladen hat, steht noch dort. Das Ordnungsamt hat aber bereits mit einem roten Bescheid auf der Frontschutzscheibe des Wagens um Entfernung gebeten. Wird die Frist nicht eingehalten, dann wird der Wagen kostenpflichtig von der Stadt entfernt.

Mehr von Aachener Zeitung