Eschweiler: Einblicke in das Geschäftsleben über die Grenzen hinweg

Eschweiler: Einblicke in das Geschäftsleben über die Grenzen hinweg

Der EU-Binnenmarkt stellt neue Anforderungen an Mobilität und Flexibilität der Auszubildenden und späteren Arbeitnehmer.

Grenzüberschreitende Geschäftsbeziehungen erfordern Fachkräfte, die neben einer guten beruflichen Ausbildung auch die Erfahrung mit Sprache, Kultur und der Geschäftswelt unserer Nachbarländer vorweisen können.

Um diese Fähigkeiten und Kenntnisse zu fördern, nimmt das Berufskolleg Eschweiler an einem von der EU geförderten Partnerschaftsprojekt „Leonardo Da Vinci” teil. Bei dieser Zusammenarbeit von vier Partnerschulen aus den drei Ländern der Euregio haben interessierte Schülerinnen und Schüler unter anderem die Möglichkeit, den Arbeitsalltag eines Auszubildenden in einem belgischen oder niederländischen Einzelhandelsbetrieb kennenzulernen und eventuell den Arbeitsplatz im benachbarten Ausland als mögliche Alternative für sich zu entdecken.

Der Einladung von Bernadette Schmitz vom Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes ZAWM in Eupen folgten vier Schülerinnen aus dem Bildungsgang Einzelhandel des Berufskollegs Eschweiler. Ihnen wurden in Eupen Praktikumsbetriebe vermittelt, so dass sie Einblicke in den vorwiegend mittelständischen Einzelhandel gewinnen konnten.

Die Schülerinnen sammelten Erfahrungen in einer Bäckerei, einem Modegeschäft, einem Geschäft für Bürobedarf und einem Brautmodengeschäft. Besonders gut gefiel ihnen, dass sie nach einer kurzen Einführung vollwertig ins Geschäfts- und Verkaufsgeschehen eingebunden wurden.

Davon und auch von der guten Betreuung der Auszubildenden durch die Betriebe und das Zentrum für Aus- und Weiterbildung des Mittelstandes ZAWM konnte sich auch die Bildungsgangleiterin für den Einzelhandel Manuela Rynio ein Bild machen. „Unser Berufskolleg nimmt an diesem Projekt teil, weil wir zwei Grenzen in unserer Nähe haben und wir unseren Schülerinnen und Schülern größere Berufschancen bieten, wenn sie Erfahrungen in den Nachbarländern sammeln können.”

Im nächsten Monat ist wiederum in Eupen ein Workshop über Schaufenstergestaltung und dekorative Aufbauten geplant. Dann werden theoretische und praktische Kenntnisse durch gemeinsames Lernen und Arbeiten der belgischen, niederländischen und deutschen Schülerinnen und Schüler vermittelt. Seit diesem Jahr gibt es die Möglichkeit, mit einer Zusatzprüfung auch das Prüfungszertifikat des Nachbarlandes zu erwerben.

Das Institut für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand und in kleinen und mittleren Unternehmen Eupen (IAWM) und die Industrie- und Handelskammer Aachen (IHK) vereinbarten die Bi-Diplomierung im Einzelhandel nach jeweils bestandener Abschlussprüfung in der Deutschsprachigen Gemeinschaft (B) und im Kammerbezirk Aachen (D).