Eschweiler: Ein Jahr Jugendfeuerwehr: Mehr als 8000 Stunden freiwilligen Dienst

Eschweiler: Ein Jahr Jugendfeuerwehr: Mehr als 8000 Stunden freiwilligen Dienst

Zur Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr begrüßten Stadtjugendwartin Marie-Luise Göldner und ihr Stellvertreter Hans-Theo Krieger im Schulungsraum der Feuer- und Rettungswache am Floriansweg zahlreiche Jugendliche, Jugendwarte und Betreuer.

Auch Stadtbrandinspektor Harald Pütz, der als Wehrleiter zum letzten Mal an der Mitgliederversammlung teilnahm, da seine 24-jährige Amtszeit am 30. April endet, war zu Gast. In ihrer Begrüßungsrede bescheinigte Göldner den Jugendlichen, den Jugendwarten und Betreuern großes Engagement und Einsatzwillen. Eine starke Jugendabteilung sichere den Fortbestand der Freiwilligen Feuerwehr und sei somit Garant für eine starke aktive Wehr zum Wohle aller Bürger.

Harald Pütz betonte in einer kurzen Ansprache die Wichtigkeit der Jugendfeuerwehr und die großartige Arbeit, die dort geleistet werde, und er dankte allen für ihr ehrenamtliches Engagement. Im Anschluss berichtete Marie-Luise Göldner über das vorige Jahr. Die Zahl der Mitglieder lag zum 31. Dezember bei 79 Jugendlichen — 74 Jungen und fünf Mädchen. Diese leisteten 4522 Stunden feuerwehrtechnischen Dienst und 3479 Stunden an allgemeiner Arbeit. Zeltlager nahmen 168 Stunden in Anspruch. Das macht insgesamt: 8191 Stunden gemeinnützige Arbeit.

Zusätzlich zu ihren Übungs- und Einsatzzeiten leisteten die Jugendwarte und Betreuer insgesamt 1611 Stunden freiwilligen Dienst. Im Laufe der Veranstaltung wurden die im Januar für zwei Jahre gewählten Stadtjugendsprecher Timo Hesse und Lars Schüman vorgestellt. Hans-Theo Krieger bedankte sich bei allen Jugendlichen, Betreuern, der Stadtjugendwartin und Wehrleitung für die gute Zusammenarbeit. Er wird aus Altersgründen ab Januar 2017 als stellvertretender Stadtjugendwart nicht mehr zur Verfügung stehen.

Mehr von Aachener Zeitung