1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Ein Duo leitet nun die Hohensteiner

Eschweiler : Ein Duo leitet nun die Hohensteiner

Der Pfadfinderstamm Hohensteiner hat nun zwei neue gleichberechtigte Vorsitzende. Zusammen mit dem Kuraten Georg Sievers leiten Daniela Scharbach und Stephan Krause den Stamm.

Beide sind von den Mitgliedern der Hohensteiner für die nächsten drei Jahre gewählt und vom Elternrat bestätigt worden. Sie lösten die vorherige Stammesvorsitzende Britta Verfürth ab.

Seit 15 Jahren aktiv

Scharbach und Krause sind etwa zur gleichen Zeit in jungen Jahren in die Pfadfinder gekommen und mittlerweile seit über 15 Jahren aktiv. Vor etwa vier Jahren haben sie als Leiter mit der Betreuung verschiedener Altersgruppen begonnen.

„Es ist uns wichtig, den Stamm in jeder Hinsicht weiter zu bringen”, meinten beide einstimmig. Sowohl die Leiter als auch die einzelnen Stufen sind von den Qualitäten der neuen Vorsitzenden überzeugt. Als „zwei fähige neue Vorsitzende” bezeichneten die Jugendlichen ihren neuen Vorstand.

Auch der Kurat Sievers begrüßte die Einführung der beiden in ihr Amt: „Engagierte Menschen - ich finde es gut, dass junge Erwachsene solche Verantwortung auf sich nehmen.”

Innovatives Gedankengut

Es ist dem neuen Vorstandsduo wichtig, innovatives Gedankengut einzubringen und alle Möglichkeiten zu nutzen, Fortschritte zu erzielen. „Auf dem Fundament des Gewohnten Neues zu gründen, ist mir genauso wichtig wie die Erhaltung von Traditionen”, meinte Stephan Krause.

Traditionell waren die Pfadfinder auch dieses Jahr wieder beim Verteilen des „Friedenslichts von Bethlehem” aktiv beteiligt.

„Wir sind gerade dabei, innerhalb des Pastor-Zohren-Hauses unsere Räumlichkeiten zu wechseln”, meinte Daniela Scharbach, „das ist zwar Stress pur, aber daran zeigt sich, wie gut man sich auf die anderen verlassen kann.”

Aktive Hilfe der Eltern

Die beiden Vorsitzenden zeigten sich zufrieden über die aktive Mithilfe der Eltern und ehemaligen Pfadfinder. Sie seien sehr dankbar dafür. Die Räume wurden komplett renoviert und werden gerade „pfadfindergerecht” gestaltet. „Wir sind ein gutes Team”, meint Krause, „und darüber bin ich sehr glücklich.”

Natürlich läuft auch in einem guten Team nicht immer alles so, wie es laufen sollte, aber auch Daniela Scharbach betont ihre Zufriedenheit. Und solange es den Kindern und Jugendlichen Spaß macht, sei alles perfekt. Auf die Frage, ob die Kinder gerne kommen würden, meinten sie: „Sonst wären wir doch nicht hier.”

Freude über Preis

Über den Erhalt des Jugendumweltpreises 2003, den einige Leiter zusammen mit den beiden Vorsitzenden in Vertretung der Kinder und Jugendlichen vor kurzem entgegennahmen, zeigten sie sich begeistert: „Es ist ein gutes Gefühl, dass das ehrenamtliche Engagement des Stammes Anerkennung von außerhalb erhält”, meinten beide Vorstände.

Die Hohensteiner erhielten den Preis für die jährliche Reinigung ihres „Hausberges”, des Hohen Steins.