Eschweiler: Ein Blick für Schüler hinter die Kulissen der Politik

Eschweiler: Ein Blick für Schüler hinter die Kulissen der Politik

Bei dem Projekt „Kids“, Kommunalpolitik in der Schule hatten Schüler sieben Wochen lang Einblick in den Arbeitsalltag kommunaler Politiker. Insgesamt 16 Schüler der Jahrgangsstufen zehn bis 13 der weiterführenden Schulen begleiteten die Ratsmitglieder der verschiedenen Parteien.

Zum Abschluss des Projekts luden Bürgermeister Rudi Bertram und Nicole Hillemacher von der mobilen Jugendarbeit für Freitag in den Ratssaal ein. In einer Feedbackrunde, konnten Schüler, Lehrer und Politiker ihre Erfahrungen teilen. „Das Projekt hat mir viele Einblicke hinter die Kulissen gegeben. Es war interessant die verschiedenen Parteien kennenzulernen und in die Politik reinzuschnuppern“, resümierte Schüler Andreas Gatzen.

Auch aus Perspektive der Politiker, war es interessant die Ansichten junger Menschen zu erfahren. Einziger, aber mehrfach genannter Verbesserungsvorschlag für die dritte Runde „Kids“ im nächsten Jahr war, einen längeren Zeitraum für das Projekt anzusetzen. 2017 erwarten die Initiatoren des Projekts, Stadt und Jugendamt, noch mehr Nachfrage von Schulen. „Ich hoffe, dass der Ratssaal bald nicht mehr ausreichen wird, um noch mehr Teilnehmer unterzubringen“, sagte Erich Spies von der UWG. Er lobte das große Interesse der Schüler und ihren politischen Sachverstand. Auch der Bürgermeister Rudi Bertram fordert die Schüler auf, dran zu bleiben: „Bringen Sie sich ein. Die Demokratie soll in Eschweiler die Basis bleiben, sowohl für die junge als auch alte Generation.“

Den ersten Schritt haben die Schüler schon mit dem Projekt gemacht. So unterstützten sie die Politiker bei Termine, nahmen an Rats- und Ausschusssitzungen teil und wohnten nach Absprache den Fraktionssitzungen bei. Die kommunalen Politiker erläuterten den Schülern inhaltliche Zusammenhänge und stellten zum Verständnis Unterlagen zur Verfügung. Im Verlauf des Projekts entschloss sich sogar ein Schüler, dauerhaft in der Politik aktiv zu bleiben. Zum Abschluss überreichte der Bürgermeister allen Schülern, die erfolgreich an dem Projekt teilgenommen hatten, eine Urkunde.

(ll)