Polizei ermittelt : Ein angezeigtes Sexualdelikt in Eschweiler mit vielen Fragezeichen

Polizei ermittelt : Ein angezeigtes Sexualdelikt in Eschweiler mit vielen Fragezeichen

Die ersten Nachrichten in Internetforen und per WhatsApp ließen Schlimmes vermuten: Darin wurde behauptet, dass eine 16-Jährige in der Nacht auf Samstag von „acht Ausländern (Türken oder Albaner) vergewaltigt“ worden sei. Zudem wurde ein „Schweigemarsch in Eschweiler“ angekündigt. Drei Tage später sind die Nachrichten nicht nur gelöscht, auch der „polizeibekannte“ Vorgang stellt sich völlig anders dar.

Nach derzeitigen Erkenntnissen hat eine 16-Jährige selbst ein Sexualdelikt angezeigt, sich laut Polizei jedoch in „widersprüchliche Angaben“ verstrickt. Nun werden Zeugen für den Vorfall gesucht.

Die Jugendliche hat gegenüber der Polizei angegeben, auf dem Gelände eines Autohauses an der Straße „An der Wasserwiese“ von zwei Männern sexuell angegangen worden zu sein. In unmittelbarer Nähe befindet sich eine Diskothek. Sie teilte der Polizei mit, dass sie um Hilfe geschrien habe. Die Männer seien zunächst zu Fuß, wenig später in einem älteren, dunklen Pkw der Marke Audi in eine unbekannte Richtung geflüchtet.

Hinsichtlich der Personenzahl und der möglichen Herkunft der Männer machte die 16-Jährige gegenüber den Ermittlern unmittelbar nach der Tat und auch bei der Vernehmung Tage später „widersprüchliche Angaben“, heißt es in der Mitteilung der Polizei. Eine Fahndung nach den Männern, die überwiegend auffallend groß gewesen sein sollen, verlief ohne Erfolg. Die Jugendliche wurde noch in der Nacht im Krankenhaus untersucht.

Die Staatsanwaltschaft in Aachen wollte am Montag zu Einzelheiten auch aus „Opferschutzgründen“ nichts sagen. Viele Fragen sind noch ungeklärt. Die Kriminalpolizei in Aachen hofft nun, dass sich Personen melden, die etwas zur Tat sagen können: Tel. 0241/9577-31201 oder 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten).

(pk/pan)
Mehr von Aachener Zeitung