Digi-Camp an der Europaschule Langerwehe

Neue Medien : „Immer online – nie mehr allein“

Junge Menschen verwirklichen sich zunehmend im „Digitalen“, in den neuen Medien, in den sozialen Kanälen und ihnen ist dabei nicht bewusst, welchen großen Gefahren sie dort ausgesetzt sind. Zunehmendes Suchtverhalten, Bewegungsmangel und Defizite in der Ernährung lösen sowohl mentalen als auch physischen Stress aus.

Und die (Lern-)begleiter, die Eltern und Lehrer, können selten Schritt halten mit der Schnelligkeit der Digitalisierung und somit häufig auch nicht adäquat den Jugendlichen beiseite stehen.

Um diesen Gefahren der modernen Medienwelt vorzubeugen, lud die Europaschule Langerwehe das Team des Digi-Camps mit seinem Präventionsprojekt „Immer online – nie mehr allein?“ ein, um an mehreren Tagen in verschiedenen Kursen gleichzeitig Workshops und Vorträge für die Schüler der Jahrgangsstufe 9 durchzuführen. Sie sammelten viele Kenntnisse und erhielten praktische Tipps gegen digitalen Stress in Workshops wie zum Beispiel „Fit durchs Netz“ und „Internetsuch(t)maschine“. Gemeinsam mit versierten Medienprofis aus der Praxis erstellten sie unter anderem Social-Media-Beiträge für einen aktiven, gesundheitsförderlichen und kreativen Umgang mit den digitalen Möglichkeiten. Das Präventionsprojekt ist ein gemeinsames Unterfangen der Krankenkasse Barmer und BG3000 in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland. Es handelt sich dabei um ein interaktives Bildungsformat für Jugendliche an Schulen in ganz Deutschland. Ziel ist es, Chancengleichheit und digitale Bildung für alle Kinder voranzutreiben. Erfahrene Referenten aus der Jugendarbeit und dem Gesundheitswesen, Experten aus der Wirtschaft sowie junge Profis aus der Praxis geben Einblicke in ihre Arbeit und führen junge Erwachsene an die Themen Chancen und Risiken des Webs, sensibler Umgang mit Daten, kreative Verwirklichung eigener Ideen und Projekte sowie Berufsorientierung heran.

Dabei ist auch von großer Bedeutung, dass die Schüler erkennen, wie ein gesundes, ausgewogenes Leben im Netz aussieht. Wenn Heranwachsende lernen, wo die Risiken der Mediennutzung liegen und welche körperlichen und mentalenStressfaktoren damit verbunden sein können, gelingt es ihnen, digitale Angebote klug und eigenverantwortlich für ein gesundes (digitales) Leben zu nutzen. Die Inhalte der Digi-Camps zielen ergänzend darauf ab, den Teilnehmern ein Gleichgewicht zwischen gesunder Ernährung, Maßnahmen der digitalen Stressbewältigung und regelmäßigen Bewegungseinheiten im Zusammenhang mit der Nutzung von digitalen Medien nahe zu bringen.

Mehr von Aachener Zeitung