„100 Jahre Wissen teilen“: Die Volkshochschule feiert Jubiläum

„100 Jahre Wissen teilen“ : Die Volkshochschule feiert Jubiläum

Wie bereits berichtet wurde, feiert die Volkshochschule 2019 Geburtstag. 100 Jahre wird die Institution alt. Um die Indestädter an dem Fest teilhaben zu lassen, wurden ganz besondere Veranstaltungen und Aktionen geplant, viele kostenlos.

„Wir versuchen dabei bildende Inhalte mit Spaß und Feierlaune zu verbinden“, erläutert VHS-Leiterin Silvia Hannemann.

Höhepunkt des Jubiläums wird die Jubiläumsfeier „100 Jahre Wissen teilen“ am 19. Mai mit einem „Rückblick und ein verzauberte Blick in die Zukunft“ sein. Als weiterer Höhepunkt sind beim Stadtfest am 1. September ein zweistündiges Bühnenprogramm, ein Vortrag sowie ein sechsstündiges Gesundheitsprogramm im „Schnupperzelt“ auf der Grabenstraße geplant. Genauere Infos zu diesen Veranstaltungen will die VHS in den nächsten Wochen publizieren.

Veranstaltungsreihe #10jahr10te

Teil des Jubiläumsprogramms sind Sonderveranstaltungen in den Programmbereichen Gesundheitsbildung, Kulturelle Bildung, Wissenschaftliches und Sprachen. Die Veranstaltungsreihe „#10jahr10te“ soll das Interesse an Geschichte und den Besonderheiten vergangener Jahrzehnte wecken. „Wir wollen an das karnevalistische Gemüt des ‚Rheinländers an sich anknüpften“ und Jung und Alt gleichermaßen ansprechend, erläutert der stellvertretende VHS-Leiter Andreas Balsliemke: Wie es „Motto-Partys“ gibt, so unterbreitet die VHS „Kostüm-Bildungsveranstaltungen“. Wer bei den Veranstaltungen für das jeweilige Jahrzehnt stilvoll kostümiert erscheint oder geeignete Anschauungs- oder Erinnerungsstücke aus der jeweiligen Zeit mitbringt und bereit ist, medienwirksam abgelichtet zu werden, spart das Teilnehmerentgelt. „Nicht verkleidete Teilnahme oder Nicht-Escheinen auf Fotos ist möglich“, versichert Balsliemke, schließlich wolle nicht jeder sein Foto oder Video veröffentlicht sehen. „Das dann anfallende Teilnehmerentgelt hilft die Kosten für die Lehrkraft und ggf. Lebensmittel zu decken.“

Schwerpunkte der Reihe sind die „Party und Familienküche“ und der Partytanz. Einzelne Termine stechen mit anspruchsvollen Schwerpunkten heraus. So startet die Reihe mit einem widersprüchlichen Thema: „Rezepte aus der Feldküche“ am 6. März – ein Kochkurs, der sich mit Armut und Entbehrung der Kriegsjahre befasst. Am 26. März geht es mit den 60ern und „Flower-Power für den Gaumen“ weiter. Am 4. April folgen „Rezepte der Schlaghosen-Zeit“ (70er). Am 6. und 19. Juni nimmt sich die VHS mit „Gerichte aus dem Notkochbuch, zu Zeiten der Rosinenbomber“ und „Kochen in Zeiten von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder“ weitere Schwerpunkte. „Für alle Kurse dürfe gelten: Hier werden Kindheitserinnerungen wach und sei es nur, weil Oma so gekocht hat“, schmunzelt Balsliemke.

 Bemerkenswert ist ferner der Kurs „Aerobic am Veilchendienstag“ zu Musik der 80er. Hier wären bunte Leggins und Stirnbänder der Garant für freien Eintritt. „Pilates am Karnevalsfreitag“ beschäftigt sich mit den Anfängen des Pilates in den 20er-Jahren. An diesem Tag zählt jegliche Kostümierung als ‚Eintrittsgeld‘. Im Bereich „Partytanz“ finden Kurse zu „Boogie“ (20er) am 25.2., Rock’n Roll (50er) am 18.3. und Swing-Fox (70er) am 8.4. statt. Auch hier gilt: Verkleidung spart das Teilnahmeentgelt.

 Für alle Veranstaltungen aus der Reihe „10 Jahrzehnte“ gilt: Es werden Fotos und Videos unter #10jahr10te_vhs, #vhs100 und #wissenteilen getwittert sowie im digitalen Jahrbuch der VHS publiziert.

 „Zum Geburtstag viel Glück“

Wenn Geburtstag gefeiert wird, ist es üblich zu gratulieren. Aber: Gratuliert man einer Institution? Leiterin Silvia Hannemann meint: „Ja, warum nicht? Gerade weil die Leistung einem über die Jahrzehnte wechselnden Team, vielen Lehrkräften und ehrenamtlicher Mitarbeit zu verdanken ist – über eine Gratulation zum 100sten würden sich alle Beteiligten sehr freuen!“

Die nächste Frage dürfte lauten: Und wie gratuliert man einer Institution? „Eigentlich wird niemand auf die Idee kommen, der Volkshochschule ein Ständchen zu singen“, erläutert der stellvertretende Leiter. Bei einer „Mitbestimmung“ der Kursprecherinnen im April 2018 sei sie Idee aufgekommen, jeder Kurs könne ein Plakat fertigen, das man dann ausstellen könne.

 Diese Idee fand das VHS-Team gut: Allerdings soll der Kreativität möglichst keine Grenze gesetzt werden. In der Kaiserstraße 4a würde man sich über jeden kreativen Beitrag freuen, ob von einem Kurs, von Teilnehmern, Bürgern oder kooperierenden Institutionen, Ämtern etc.: „Egal ob eine Postkarte (aus dem Urlaub), ein gemeinsam gebasteltes Plakat oder eine mit dem Handy aufgenommene Grußbotschaft, ein Sketch per Video oder was den Menschen sonst einfällt … wir freuen uns darüber“, erläutert Balsliemke. „Alle Beiträge werden im digitalen Jahrbuch ausgestellt, das 2020 auch gedruckt werden kann.

 Ein zweites Projekt im Rahmen des digitalen Jahrbuchs ist die Idee der Fachbereichsleiterin Malgorzata Müller: Die Volkshochschule ruft Bürgerinnen und Bürger der Stadt Eschweiler dazu auf, den Satz „die Volkshochschule Eschweiler bedeutet für mich…“ oder „vhs bedeutet für mich…“ zu vollenden und (gern mit einem Portrait) an die vhs zu schicken oder an „.@vhseschweiler“ zu twittern. Alle Beiträge sollen das digitale Jahrbuch bereichern.

Am Dienstag, 21.5., lädt die Volkshochschule zu einer weiteren Veranstaltung der Reihe „Sprachenforum“ ein, bei dem die Internationalität der Eschweiler Bevölkerung in den Fokus rückt: ein literarisches Programm mit musikalischer Begleitung.

Der Flashmob „Aqua-Jogging“

Die Volkshochschule führt seit 1985 Aqua-Fitness-Kurse durch. Aus Anlass des Jubiläums veranstaltet sie am 15. Mai um 19 Uhr einen „Flashmob Aqua-Jogging“ im Hallenbad. Ein Flashmob ist ein kurzer scheinbar spontaner Menschenauflauf an öffentlichen Plätzen. Eingeladen zu dieser kostenlosen Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Hallenbad sind alle aktuellen und ehemaligen Teilnehmer*innen – eine Gelegenheit zum Wiedersehen. Wer einen Aqua-Fitness-Gürtel besitzt, sollte diesen mitbringen. Anmeldung ist über die Volkshochschule sowie über Herrn Dr. Kozel, Frau Lapushner und Frau Gruppe möglich, die oft im Hallenbad anzutreffen sind.

 Eine weitere Sonderveranstaltung im Rahmen des VHS-Jubiläums ist der „lange VHS-Abend“ am 9. April: Die Veranstaltung „Technik, die begeistert(e)“ ist als „Spontan-Ausstellung“ im Programmbereich „EDV“ zu sehen. Nach einem kurzen Vortrag über 34 Jahre EDV-Kurse in Eschweiler soll es praktisch zugehen. „Wir bauen alte Geräte auf und schmeißen sie an“, wie es Programmbereichsleiter Andreas Balsliemke formuliert: „Wer schon immer mal oder nach langer Pause ein Computerspiel mit dem Commodore C64 oder 128 spielen oder einen Blick auf einen laufenden Intel 386 mit Monocrome-Display werfen wollte, ist hier richtig.“ Noch mehr würde die vhs sich an diesem Abend über Teilnehmende freuen, die eigene Schätze aus dem Bereich Technik der vergangenen Jahrzehnte zur Anschauung mitbringen.

Anmeldungen

 Anmeldung zu allen Veranstaltungen: www.vhs-eschweiler.de, Tel. 02403/70270 Infos vor und nach den Veranstaltungen ferner im digitalen Jahrbuch unter https://padlet.com/vhs_eschweiler/100 sowie bei Twitter unter @vhseschweiler.

Mehr von Aachener Zeitung