Osterpause nach knappem Sieg: Die Handballer der ESG gewinnen trotz schwacher Leistung gegen die HSG Merkstein

Osterpause nach knappem Sieg : Die Handballer der ESG gewinnen trotz schwacher Leistung gegen die HSG Merkstein

Gegen die ersatzgeschwächte HSG aus Merkstein überzeugten die Handballer der ESG nur selten. Trotzdem gelang es, einen 36:33 (16:17) Heimsieg einzufahren. Nun geht es vor dem Saisonfinale erst einmal in die Osterpause.

Ohne die verhinderten Flügelspieler Niels Hoffmann und Lars Freiboth sollte im vorletzten Heimspiel der Saison ein sicherer Sieg eingefahren werden. Dieses Vorhaben schien aufzugehen, da schnell eine 3:0 Führung herausgespielt werden konnte (4.). Doch anstatt konsequent weiterzuspielen, schlich sich in das Spiel der ESG der Schlendrian ein. Fehlpässe und mangelnde Bereitschaft in der Abwehr luden die Merksteiner förmlich ein. Die von Verletzungen geplagte Truppe von HSG-Trainer Skrotzki nahm die Einladungen an und ging in Front (5:5 (10.), 10:10 (18.), 13:16 (25.), 16:17 (30.))

Auch die Ansprache von ESG-Trainer Weber änderte wenig an der schwachen Leistung seiner Jungs. So blieb es eine unnötig knappe Partie (17:20 (36.) 23:24 (42.), 29:29 (53.)). Die sonst wirkungsvolle Abwehr der Indestädter fand an diesem Tag keinen wirklichen Zugriff auf. Erst in den letzten fünf Minuten steigerten sich die Blau-Gelben und brachten die Partie nach Hause.

Das Spiel war sicherlich kein erfreuliches für alle Zuschauer, auch die Spieler werden sich trotz der zwei Punkte in Zukunft steigern müssern. Die Osterpause bietet reichlich Zeit dazu, fast einen Monat ruht der Spielbetrieb in der Kreisliga AC/DN. Danach steht der Saisonendspurt an. Mit drei Punkten Vorsprung bei zwei ausstehenden Spielen sieht es sicherlich gut aus für Schwarz-Rot Aachen II, das Aufstiegsrennen für sich zu entscheiden.

Also hofft die ESG auf einen Punktverlust der Kaiserstädter, sodass es am letzten Spieltag in der heimischen Eichendorff-Arena zum großen Finale um den Aufstieg kommen kann. Vorher muss sie aber selbst das vorletzte Spiel positiv gestalten. Dazu reist die erste Mannschaft am 4. Mai, um 17.30 Uhr, zum GFC Düren II.

Mehr von Aachener Zeitung