1. Lokales
  2. Eschweiler

Musikalische Zeitreise: Die „Golden Oldies“ singen im Senioren- und Betreuungszentrum an der Johanna-Neuman-Straße

Musikalische Zeitreise : Die „Golden Oldies“ singen im Senioren- und Betreuungszentrum an der Johanna-Neuman-Straße

Eschweiler Die Senioren an der Johanna-Neuman-Straße haben jetzt eine musikalische Zeitreise von den 20ern bis in die 70er Jahre unternommen. Die Lieder, die im Senioren- und Betreuungszentrum erklangen, waren natürlich allen Bewohnern bestens bekannt und so hatten sich viele Zuhörer an diesem Nachmittag in der Cafeteria versammelt.

 Mit „Veronika der Lenz ist da“ starteten die zwei sympathischen Damen, die sich hinter dem Namen „Golden Oldies“ verbergen. Claudia Cönzer und Alexandra Kluth verstanden es, das Publikum mit vielen bekannten Liedern mitzunehmen. Ob es Lieder waren, die den Wunsch nach Urlaub weckten, wie „Griechischer Wein“, die Capri Fischer oder „Arivederci Roma“ oder die Lieder, die von Liebe erzählten. Nach „Bel Ami“ wussten die beiden, dass „Männer alle Verbrecher“ sind und man „Nur nicht aus Liebe weinen“ sollte. Dass trotzdem die Liebe das Größte ist, erfuhren die Zuhörer mit „Ganz Paris träumt von der Liebe“.

Liebeslieder und heitere Stimmung

Mit Liedern von Hildegard Knef (Eins und eins, das macht zwei) und Alexandra (Sehnsucht – das Lied von der Taiga) zeigten die beiden Damen, wie vielseitig das Musikprogramm ausgewählt wurde.  „Carnaby Street“; „Lady Sunshine and Mister Moon“ und „Oh happy Day“ sorgten dann wieder für heitere und lockere Stimmung.

Für die „Golden Oldies“ war es der erste gemeinsame Auftritt vor großem Publikum. Auch wenn sich beide Frauen schon seit mehr als 15 Jahren kennen: die Idee zum gemeinsamen Singen ist erst im Herbst 2018 entstanden.

 Claudia Cönzer musiziert seit ihrem neunten Lebensjahr; ob Orgel, Kirchenmusik, Gesang oder auch die lange Zugehörigkeit zum Akkordeonorchester Breinig lassen ihre Liebe zur Musik erahnen. Aber auch Alexandra Kluth hat sich dem Gesang verschrieben und zählt die Musicals zu ihren besonderen Vorlieben.

 Dass sie gemeinsam musizieren, ist wieder eine neue Herausforderung für die Beiden. Den ersten Schritt hierzu haben sie bereits getan, sehr zur Freude aller Senioren im Heim.