1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler SG: Der Vorsitzende Michael Weber und sein eingespieltes Team bleiben an der Spitze

Eschweiler SG : Der Vorsitzende Michael Weber und sein eingespieltes Team bleiben an der Spitze

Die erfolgreiche Entwicklung fortsetzen ist das Ziel der Handballer der Eschweiler SG. Deswegen haben die Mitglieder ihrem Vorsitzenden Michael Weber und seinem eingespielten Team bei der Jahreshauptversammlung erneut das Vertrauen ausgesprochen – einstimmig. „Wenn etwas gedeiht, dann macht das Spaß“, betonte Weber.

Die von Weber trainierte Erste schloss die Saison in der Kreisliga mit dem zweiten Platz ab, am letzten Spieltag gelang sogar ein Sieg gegen den Meister Schwarz-Rot Aachen. „Zudem gelang es den jüngeren Spielern, mehr Verantwortung zu übernehmen“, freute sich Geschäftsführerin Jennifer Topp-Kivircik. Nun hoffen die Blau-Gelben in der nahen Zukunft auf den Wiederaufstieg in die Landesliga. In der zweiten Mannschaft hatte sich die „Mannschaftsformation erst spät gefunden“, sagte Topp-Kivircik. Die dritte und vierte Mannschaft musste oft mit einem ähnlichen Kader auskommen, weswegen die Vierte auch im Saisonverlauf zurückgezogen werden musste.

Je nach Verlauf der Qualifikation der A-Jugend für die Oberliga, wäre es jedoch denkbar, in der kommenden Saison wieder eine vierte Mannschaft zu melden, um den Übergang in den Seniorenbereich zu erleichtern. Über die Entwicklungen bei den Junioren zeigte sich besonders Jugendleiter Christoph Paschke erfreut, der nicht nur einen Anstieg der Spielerzahl von 122 auf 145 verkündete, sondern auch bekanntgab, dass die ESG dort bald mit zwölf (bisher: zehn) Teams antreten wird, darunter die C-Mädchen. Ein Problem seien jedoch die knappen Hallenzeiten. Hoffnung mache die neue Sporthalle an der Don-Bosco-Schule.

Spannung gibt es noch bei der A- und C-Jugend, die in der Qualifikationsrunde zur Oberliga antreten, die B-Jugend ist dort allerdings bereits ausgeschieden. Zudem standen mit der C- und D-Jugend wieder zwei Mannschaften im Pokalfinale. Eine Belohnung gab es dafür zum Saisonabschluss: Mit rund 100 jungen Spielern und Betreuern war die ESG zu Gast beim Handball-Spiel zwischen Gummersbach und dem Bergischen HC, inklusive der Chance auf viele Autogramme.

Damenwartin Britta Dettmann machte ebenfalls Mut für die Zukunft. Zwar schloss die Mannschaft die Saison nur auf Rang Acht von Elf ab, allerdings habe das Team mit vielen Verletzungen zu kämpfen gehabt und in der kommenden Saison werde „die obere Tabellenhälfte anvisiert“.

(cheb)