Eschweiler: Der Modellflugclub Eschweiler wird 40 Jahre alt

Eschweiler : Der Modellflugclub Eschweiler wird 40 Jahre alt

Der Modellflugclub Eschweiler veranstaltet in diesem Jahr den Euregio-Flugtag 2018 als Modellflug-Wochenende anlässlich seines 40-jährigen Bestehens. Die Veranstaltung, zu der Gäste willkommen sind, findet am Samstag, 1. September, und am Sonntag, 2. September, statt.

Die Pforten sind an beiden Tagen ab 11 Uhr geöffnet und ab circa 13 Uhr wird es Flugvorführungen geben, in denen etwa 50 bis 60 Piloten aus dem nationalen und internationalen Umfeld ihre Modelle vorfliegen.

Der Euregio-Flugtag wurde im vergangenen Jahr gemeinsam vom Modellflugclub Eschweiler und der Modellfluggemeinschaft Condor aus Würselen ins Leben gerufen, die diesen abwechselnd auf ihren Modellflugplätzen ausrichten und sich bei der Ausrichtung gegenseitig unterstützen. Der Termin für den Euregio-Flugtag ist immer das erste Wochenende im September, so dass sowohl interessierte Besucher als auch Gastpiloten mit einem jährlich festen Termin in der Region planen können.

Wie in den vergangenen Jahren sollen der Spaß an der Modellfliegerei und die Werbung für den Modellflug ganz klar im Vordergrund stehen. „Wir wollen dabei unseren Zuschauern, ob groß oder klein, das gesamte Spektrum der Modellfliegerei näher bringen. Es soll gezeigt werden, dass Modellflug sehr facettenreich und viel mehr als der vieldiskutierte Betrieb von Multikoptern (‚Drohnen‘) ist“, so der Vereinsvorsitzende Frank Portheine.

Als besondere Highlights werden mehrere turbinengetriebene Jetmodelle zu sehen sein, da das Modellfluggelände im weiten Umkreis die besten Möglichkeiten für diese weit über 400 Stundenkilometer schnellen Modelle bietet. Neben den Einzeldarbietungen wird es auch Flugwettbewerbe geben, bei denen die Modellflieger ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen können. Die Flugvorführungen werden von erfahrenen Flugleitern sicher koordiniert und für den modellfliegerischen Laien in verständlicher Sprache moderiert.

„Kuscheltierfliegen“

Für Kinder wird das beliebte „Kuscheltierfliegen“ angeboten. Dabei können mitgebrachte Kuscheltiere in die Flugmodelle gesetzt werden und einen Rundflug mit den Modellen machen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist auch in diesem Jahr wieder frei, es wird lediglich eine kleine Parkgebühr erhoben.

Das Modellfluggelände liegt zwischen Eschweiler Kinzweiler und Dürwiß und ist ab den Autobahnabfahrten A4 Eschweiler (5a) und A44 Alsdorf (5b) weitläufig ausgeschildert. Weitere Informationen über den Modellflug-Club Eschweiler sind im Internet unter www.mfc-eschweiler.de zu finden.

Der Modellflugclub ist einer von derzeit mehr als 1300 Modellflugclubs die dem Deutschen Modellfliegerverband (DMFV) angehören und feiert in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Dabei hat sich die Anzahl an Mitgliedern in den vergangenen Jahren stetig erhöht, so dass inzwischen über 100 Modellflieger im Verein aktiv sind. Trotz der Vereinsgröße sind aber immer noch neue Mitglieder willkommen. Der Verein verfügt dabei über ein circa 1,5 Hektar großes Modellfluggelände, das abseits vom bewohnten Gebiet in einer weitestgehend baumfreien Umgebung liegt.

Diese Lage ermöglicht es, im Gegensatz zu den meisten umliegenden Vereinen, auf dem Gelände jederzeit nahezu alle Modellflugzeuge zu betreiben. Insbesondere ermöglicht die fast 250 Meter lange Landefläche neben optimalen Voraussetzungen für das Erlernen des Modellfliegens auch das Fliegen von Turbinen getriebenen Flugmodellen und originalgetreuen Großmodellen. Alle am Modellflug Interessierte sind daher eingeladen, einfach mal am Modellflugplatz vorbeizuschauen. Bei schönem Wetter sind jedes Wochenende Modellflieger vor Ort und beantworten gerne alle Fragen.

Modellflieger, die bereits ein eigenes Modell haben, jedoch nicht über ausreichend Flugerfahrung verfügen, sind ebenso willkommen und können im Verein das Fliegen erlernen, wobei ihnen von erfahrenen Piloten jederzeit gerne geholfen wird.

Für die technikbegeisterten Bauer ist der Modellflug eine wahre Spielwiese. Viele der neuen Technologien der vergangenen Jahrzehnte haben in dieser Sportart Anwendung gefunden. Modernste Übertragungstechnik der Computer-Fernsteuerung hat das Fliegen nicht nur fast hundertprozentig zuverlässig gemacht, sondern ermöglicht inzwischen jegliche Steuerfunktion des Modells zu realisieren und das auch noch in kilometerweiter Entfernung des Flugzeugs.

Die Verwendung von neuartigen Verbundwerkstoffen, wie Glasfaser und Kohlefaser, ermöglicht es, die Leistungsfähigkeit und die Belastbarkeit der Modelle immer weiter zu erhöhen. Geschwindigkeiten von mehr als 400 Stundenkilometern und Beschleunigungen von mehr als dem 40-fachen der Erdbeschleunigung, die kein Mensch aushalten würde, sind heute technisch bereits realisiert.

Ein Teilbereich, der sich in den vergangenen Jahren besonders entwickelt hat, ist die Elektrofliegerei. Bürstenlose Motoren in Verbindung mit modernsten Lithium-Polymer-Akkus haben die anfangs belächelte E-Fliegerei innerhalb kürzester Zeit vollkommen revolutioniert. In Verbindung mit der Miniaturisierung der elektronischen Komponenten konnte der Modellflug in völlig neue Dimensionen vordringen. Voll flugtaugliche Modelle mit einem Abfluggewicht von 100 bis 300 Gramm, die in Turnhallen geflogen werden, sind aus der Modellflugszene nicht mehr wegzudenken. Die Flugleistungen dieser Modelle stehen den von Methanol oder Benzin betriebenen Flugzeugen dabei inzwischen in nichts mehr nach.

Aber selbst preiswerte Standard-Komponenten ermöglichen inzwischen den Aufbau eines Modells mit gutmütigen Flugeigenschaften. So hat sich die E-Fliegerei als preiswerte und umkomplizierte Einstiegsklasse etabliert und die früher gängigen Methanol- und Benzinmotoren in diesem Segment fast vollständig verdrängt. Ein weiterer technisch interessanter Bereich, der erste in den vergangenen Jahren starke Verbreitung gefunden hat, ist das Fliegen mit turbinengetriebenen Modellen. Diese noch recht junge und nicht ganz preiswerte Technik ermöglicht es inzwischen, auch vorbildgetreue Jetmodelle zu fliegen. Dabei werden nicht nur enorme Flugleistungen erreicht, sondern auch der Klang der Triebwerke kommt den Originalen sehr nahe.

Insbesondere der Modellflugclub Eschweiler hat, nicht zuletzt aufgrund des großen Fluggeländes, eine Vielzahl an Jetpiloten, wodurch diese Fliegerei dort inzwischen zum Alltag gehört. Bei aller Hochtechnologie, die im Modellflug eingesetzt wird, ist es aber auch dem technischen Laien durchaus möglich, diese Sportart zu betreiben. Verschiedene Hersteller bieten Komplettsets an Fernsteuerungen und Flugzeugen an, die einfach zu bauen und zu fliegen sind.

Auf diese Weise kann jeder handwerklich begabte Interessent ein Modellflugzeug zusammenbauen und das Fliegen erlernen. Mit fortschreitender Erfahrung und fliegerischem Können eröffnet sich ihm immer eine Vielzahl an Möglichkeiten, die dafür sorgen, dass das Modellfliegen niemals langweilig wird.

Mehr von Aachener Zeitung