1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Der K(r)ampf mit den Hausaufgaben

Eschweiler : Der K(r)ampf mit den Hausaufgaben

„So viele Hausaufgaben, das schafft Mama nie!” - das war das zentrale Thema in dem Vortrag von Diplom-Pädagogen Detlef Träbert, am Mittwoch Abend im Gesundheitszentrum des St.-Antonius-Hospitals.

Die anwesenden Eltern und Pädagogen bekamen wertvolle Tipps, wie man konzentrationsgestörte Kinder oder Kinder mit dem Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS), anhalten kann, regelmäßig und selbstständig ihre Hausaufgaben zu erledigen.

Aufmerksamkeitsdefizite haben damit zu tun, dass wichtige Hinweisreize aus der Umwelt ignoriert werden, die die meisten Menschen nutzen, um ihre sozialen Beziehungen oder ihr Verhalten zu regulieren. Auslöser bei so genannten ADS-Kindern ist eine Stoffwechselstörung im Gehirn.

Für Kinder mit einer solchen Störung ist es wichtig, so der Diplom-Pädagoge, klare Grenzen zu setzen, und sie auch zu selbstständigem Arbeiten zu erziehen. Dadurch wird das Selbstwertgefühl des Kindes gesteigert - es kann sagen „Ich habe alles alleine geschafft.” Eltern können unterstützend Hilfestellungen geben. Jedoch sollte dabei darauf geachtet werden, dass man nicht die Fehler des Kindes sucht und aufzeigt, sondern das „Richtige” hervorhebt und lobend anerkennt.

Einer Studie des Magazins „Focus” zufolge gibt es in jeder zweiten Familie Streit wegen den Hausaufgaben. Dabei können schon wenig beachtete Regeln zu einem Erfolg führen.

Zu den Grundbedingungen zählt, dass ein fester Arbeitsplatz vorhanden ist, der ungestörtes Lernen ermöglicht. Eine feste Arbeitszeit, die beispielsweise in einem Wochenplan festgehalten wird, erleichtert Eltern und Schülern die Kontrolle. Ab dem dritten Schuljahr sollte ein Hausaufgabenheft geführt werden - das Kind ist dafür alleine verantwortlich. Wenn es die erteilten Aufgaben verstanden hat, kann es diese selbstständig lösen. Am Schluss kontrollieren die Eltern die Hausaufgaben - ob Fehler dabei berichtigt werden, sollte mit dem Lehrer abgesprochen sein, da Fehler normalerweise einen Einblick in das tatsächliche Verständnis vom Lernstoff geben.

Kindern helfen Rituale. Man sollte aber auch nicht vergessen, das sie freie Zeit benötigen, sonst sind sie schnell überfordert und können keine Leistung bringen. Auch diese Zeit sollte in dem Wochenplan deutlich werden.

Kleine Pausen unterstützen ebenfalls den Lernprozess. Grundsätzlich ergänzen Hausaufgaben die Arbeit im Unterricht. Sie dienen zur Sicherung des Erarbeiteten, zur Vorbereitung und sollen zur selbstständigen Arbeit hinführen.