Eschweiler: Der Hauptbahnhof soll endlich barrierefrei werden

Eschweiler: Der Hauptbahnhof soll endlich barrierefrei werden

Derzeit wirkt das Gelände am Hauptbahnhof wenig einladend: Zwar wurde das Hauptgebäude vor Jahren von der Stadt erworben und saniert, der Tunnel und die Gleisanlagen allerdings sind nicht mehr zeitgemäß. Vor allen Dingen: Menschen, die nicht gut zu Fuß sind, haben Probleme, denn die Anlage ist nicht barrierefrei.

Die Deutsche Bahn AG hat angekündigt, dass sich dieser Zustand in 2018 ändern soll: Im Zuge des Projekts „ABS 4“ werden auch die Gleisanlagen in Eschweiler und der Hauptbahnhof saniert.

Seit März dieses Jahres liegt der Planfeststellungsbeschluss für Eschweiler auf dem Tisch. Er schließt nicht nur den Bahnübergang Stich mit ein, sondern berücksichtigt eben auch die Sanierung des Hauptbahnhofs. Konkret ist geplant, dass der Bahnsteig von 38 auf 76 Zentimeter über Schienenoberkante erhöht wird. Dies ist in anderen Bahnhöfen üblich und erleichtert den Einstieg auf für Menschen mit Handicap. Am Hauptgebäude selbst soll ein neues Dach die Fahrgäste schützen. Da das Gebäude denkmalgeschützt ist, sitzt der Landeskonservator mit im Abteil. Am Gleis in Fahrtrichtung Köln werden vier Wetterschutzhäuser gesetzt. Was vielen Indestädtern auf den Nägeln brennt: Auch der Tunnel wird erneuert und mit zwei neuen Aufzügen versehen.

Die beiden Überholungsgleise 1 und 4 werden auf 750 Meter verlängert. Somit können langsame Güter- von schnelleren Personenzügen überholt werden. Zudem werden die Signale versetzt und elektronische Stellwerkstechnik installiert. Die Bahn rechnet mit einem Baustart im dritten Quartal 2018 — vorausgesetzt, das Vergabeverfahren läuft glatt.

(pan)
Mehr von Aachener Zeitung