Eschweiler: Delikatessen aus der THW-Küche

Eschweiler: Delikatessen aus der THW-Küche

Die unter dem Motto „Helfer im Einsatz” vom Kreis Düren veranstaltete große Leistungsschau der hauptberuflichen und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer der verschiedensten Vereine und Organisationen fand auf dem Dürener Annakirmesplatz auch unter Beteiligung des THW-Ortsverbandes Eschweiler statt.

Die rund 800 beteiligten Helferinnen und Helfer von Polizei, Feuerwehr, Malteser Hilfsdienst, DRK, DLRG und Technischem Hilfswerk präsentierten, was sie haben und was sie können.

Neben der Ausstellung diverser Fahrzeuge und Gerätschaften stand die Action bei allen im Vordergrund und laut dem Veranstalter erlebten rund 30.000 Besucher die interessanten Einblicke in die Aufgabenbereiche der jeweiligen Organisationen.

Zimmer- und Gasbrände, Probleme mit Gefahrgütern, Tauchdarbietungen, Hunderettungsstaffeln, Trinkwasseraufbereitung, großvolumige Pumpen, Drehleitern, Bergungsräumgeräte, Kernbohrungen, Betonkettensägen, Einsatz eines Spezialkommandos der Polizei per Helikopter, Motorradkunsttücke einer Polizeimotorradstaffel, usw. sind nur einige Beispiele der gebotenen Vielfalt.

Großeinsatz in den Feldküchen

Doch bei dieser Leistungsschau waren auch die beteiligten Kräfte zu versorgen, und hier kommen die freiwilligen Kräfte des THW Eschweiler ins Spiel. Gemeinsam mit drei Helfern aus Mönchengladbach und fünf aus dem Ortsverband Aachen errichteten sieben Eschweiler THW´ler bereits am Vortag in vier Stunden die benötigten zwei Feldküchen incl. zweier Zelte sowie die entsprechende Infrastruktur für die Küche (Strom, Wasser, Abwasser, Müll).

Am Sonntagmorgen musste man bereits früh raus, denn um 6 Uhr traf man sich vor Ort, um das Frühstück für die rund 800 Helferinnen und Helfer zu bereiten. Die Leitung der Logistik lag in den Händen von Jeffrey Kobalz aus dem Ortsverband Aachen, der am Veranstaltungstag sechs Helfer stellte.

Der OV Mönchengladbach unterstützte mit zwei und Eschweiler nahm mit sechs Helfern unter der Führung des Ortsbeauftragten Arnold Willecke teil.

Neben 1500 Brötchen und 30 Aufschnittplatten waren auch Unmengen Kaffee zu kochen und das Mittagessen vorzubereiten. Die 14 Logistiker zauberten für alle Lummerbraten mit Kartoffeln, Erbsen und Möhren und Klagen wurden nirgends gehört.

Nach dem anstrengenden Kochen und der rund zweieinhalbstündigen Essensausgabe standen die Küchenreinigung sowie der Abbau der gesamten Verpflegungsstelle noch auf dem Programm.

Mit Lob und Dank bedacht war man gegen 18.30 Uhr fertig mit der eigenen Arbeit und hatte selbst eigentlich nichts von dieser großartigen Leistungsschau gesehen doch trat man zufrieden die Heimreise in den Kreis Aachen an.