1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler: Das „Seehaus 53“ öffnet nach 14 Jahren

Eschweiler : Das „Seehaus 53“ öffnet nach 14 Jahren

Manches braucht länger. In diesem konkreten Fall 14 Jahre. So lange ist es schließlich her, dass die Eschweiler Gastronomenfamilie Lersch ihre Container am Blausteinsee eröffneten. Dort wurden seit August 2000 Getränke, Fritten & Co. gereicht. Was als kurzfristige Notlösung galt, hielt länger als von den meisten gewünscht.

Am Freitagmittag endete die Wartezeit. Das „Seehaus 53“ nahm seinen Betrieb auf. Das Restaurant soll nicht nur ganzjährig Menschen an den See locken, sondern die kulinarische Angebotspalette auf ein neues Niveau heben.

Das lange Warten hat ein Ende: Bürgermeister Rudi Bertram eröffnete gestern offiziell das Restaurant „Seehaus 53“ am Seezentrum. Foto: Nowicki

Darlehen der Stadt

Vor eineinhalb Jahren stellte die Stadt die Weichen, nachdem Jahre zuvor eine große Resort-Lösung von der Ratsmehrheit bevorzugt worden war. Die klamme Kommune greift der Blausteinsee-GmbH, der neben Eschweiler noch Alsdorf, Würselen, Stolberg und Aldenhoven angehören, mit einem Kredit unter die Arme. Die Familie Lersch ist Pächterin der Immobilie. Sie hatte sich gegen andere Bewerber durchgesetzt.

Bei der offiziellen Eröffnung machte der Eschweiler Gastronom Marc Lersch deutlich, dass man schon lange an dem Projekt am Seeufer interessiert sei. Vor zehn Jahren habe man die ersten Entwürfe zu Papier gebracht, bestätigte Architekt Ralf Scholl. Bei diesen Andeutungen beließen es die Beteiligten am Freitag. Der Blick soll schließlich nach vorne gehen: Der Kiosk wurde im vorigen Sommer in Betrieb genommen, am Freitag gingen die ersten Speisen über die Theke des Restaurants.