Eschweiler: Claudia Moll und Parteigenossen besuchen Eschweiler Stadtwald

Eschweiler : Claudia Moll und Parteigenossen besuchen Eschweiler Stadtwald

Die Trockenheit der vergangenen Wochen macht nicht nur den heimischen Gartenpflanzen Probleme. Die anhaltende Trockenheit, verbunden mit hohen Temperaturen, zehrt auch an den Kräften des Pflanzenbestandes im Eschweiler Stadtwald.

Der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Kämmerling, die SPD-Bundestagsabgeordnete Claudia Moll und die Vorsitzende der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Eschweiler, Nadine Leonhardt, haben jetzt unter fachkundiger Leitung des Försters Marco Lacks den Eschweiler Stadtwald besucht.

Neben der allgemeinen Erläuterung forstwirtschaftlicher Arbeit in Eschweiler in Form einer naturnahen Waldwirtschaft, die eine Ausgewogenheit zwischen wirtschaftlicher, ökologischer und bürgernaher Nutzung des Waldes darstellen soll, ging es auch um Einflüsse von Insekten und daraus resultierende Folgen.

Es stand auch das Wirken anderer Insekten in der heimischen Flora im Mittelpunkt. So war vor allem die Population des Borkenkäfers von Interesse, der gerade in von Wassermangel geprägten Perioden vereinzelt „geschwächte“ Bäume antreffen kann. Auch für Hornissen kann der Eschweiler Stadtwald eine Heimatstätte sein. Wenn es im urbanen Raum zur Ansiedlung von Hornissen kommt, werden die wegen Bestandsgefährdung unter strengem Schutz stehenden Insekten — von fachkundigem Personal — in den Stadtwald umgezogen.

Sorgen vor nachhaltig negativen Einflüssen durch ausbleibende Regenfälle müssen sich Bürger laut Förster Marco Lacks übrigens nicht machen: „Der Wald hilft sich selbst, Trockenperioden zu überstehen. Lediglich frischen Setzlingen macht die Trockenheit zu schaffen.“

Mehr von Aachener Zeitung