Eschweiler: Classic-Tour: Ein Opel Admiral von 1938 ist das älteste Auto

Eschweiler: Classic-Tour: Ein Opel Admiral von 1938 ist das älteste Auto

Der 6. Juni hat es in sich: Untermalt von Fanfarenklängen, die vom Marktplatz herüberschallen, gehört die Uferstraße an diesem Samstag wieder wunderschönen historischen Gefährten. Der Automobilclub lädt zur 8. „Eschweiler Classic-Tour” ein.

Mehr als 100 Oldtimer rollen dann von der Inde in Richtung Mergelland (die Mittagspause findet auf einem idyllischen Bauernhof in Holland statt).

Ein Augen- und Ohrenschmaus, den begeisterte Oldtimerfans auf keinen Fall verpassen sollten. Denn um Punkt 9 Uhr überquert die erste Ikone der Vergangenheit die Startlinie auf der Uferstraße. Und jedes der alten Schätzchen wird von ACE-Sprecher Reinhard Schreck ausführlich kommentiert.

Von dort aus gehts erst einmal über den „Laufsteg” durch die Fußgängerzone (von der Uferstraße in die Neustraße, Marienstraße, Grabenstraße und dann links auf die Indestraße - Richtung Merzbrück), damit die Zuschauer die wunderschönen Oldtimer „hautnah” genießen können.

Hautnah dabei sind auch die Bewohner des Senotels und des Ago-Seniorenzentrums, die der ACE eingeladen hat: Währen die Senotel-Senioren die Oldtimer-Parade an der Englerthstraße/Ecke Grabenstraße verfolgen, schauen sich die Ago-Senioren das historische Schauspiel an der Neustraße (Höhe „Das Café” und Culture-Café) an.

Seit acht Jahren organisiert der Automobilclub Eschweiler (ACE) unter dem Vorsitz von Arnold Packbier die „Eschweiler Classic-Tour” - eine Veranstaltung, die sich mittlerweile zu einer festen Größe in der Indestadt entwickelt hat und jährlich wachsenden Zuspruch an Teilnehmern, Zuschauern und auch an Sponsoren verzeichnen kann.

Es gibt also wieder einiges zu sehen vor dem Café Uferlos, wenn sich bei dem schon traditionellen Großereignis beispielsweise ein BMW 327 Cabrio von 1941, Ford Thunderbird von 1957, und ein Plymouth AAR Cuda-Homy (Baujahr 1969) - ein Rennwagen, der damals in der amerikanischen Rennserie vertreten war, die Ehre geben. Letztgenannter Oldtimer ist mehrfacher Pokalsieger auf Autoausstellungen in Amerika.

Ältestes Fahrzeug bei der 8. Eschweiler Classic-Tour ist übrigens ein Opel Admiral-Cabrio von 1938. Und noch ein seltenes Exemplar ist absolut erwähnenswert: Denn ein Daimler SP 250 Dart, Baujahr 1960, ist ebenfalls dabei. Und: Alleine 16 Porsche rollen über die Startlinie, wenn der Automobilclub die Startflagge senkt. Bürgermeister Rudi Bertram lässt das erste Fahrzeug starten. Startvoraufstellung ist in diesem Jahr der Schulhof Patternhof, weil der Markt fest in Händen der Fanfarentrompeter ist.

Die wieder landschaftlich faszinierend-schöne Tour hat ACE-Fahrtleiter Dieter Heinen mit seinem Team sorgfältig zusammengestellt.

Gefahren wird nach Chinesenzeichen und Kilometrierung. Und: dieses Mal gilt es wieder nur Zeitprüfungen zu bewältigen. Allerdings ist die Eschweiler Classic-Tour keine motorsportliche Rennveranstaltung, bei der Geschwindigkeit eine Rolle spielt. Übrigens ist die Classictour auch gleichzeitig die erste von acht traumhaften Routen innerhalb des Euregio-Classic-Cups.

Gegen 15 Uhr werden die ersten Oldtimer wieder durch die Fußgängerzone ins Ziel rollen. Dann gibt´s für alle Teams erst einmal ein Gläschen Schampus und ein erfrischendes Eis, bevor der ACE im Caf Uferlos zum großen Abendbuffet bittet und zur Siegerehrung schreitet .

Damit auch alles rund läuft, ist bei der 8. Eschweiler Classic-Tour ein 80-köpfiges Helferteam im Einsatz.

Wer keine Gelegenheit hat, beim Start dabei zu sein, kann die historischen Schmuckstücke auch am Nachmittag noch ausgiebig betrachten: Alle Oldtimer werden nach der Tour in der Fußgängerzone geparkt.

Mehr von Aachener Zeitung