Eschweiler: Çevikkollu spielt in seinem Programm mit Schmerz und Sehnsüchten

Eschweiler: Çevikkollu spielt in seinem Programm mit Schmerz und Sehnsüchten

Fatih Çevikkollu ist mit seinem neuen, mittlerweile fünften Solo-Programm „EmFatih“ wieder in Fatihland unterwegs. Am Mittwoch, 2. März, kann man den Kölner Kabarettisten ab 20 Uhr im Talbahnhof erleben. In seinem Programm spielt er mit Schmerz und Sehnsüchten.

Mit Geist und Gefühl ist der Kölner Kabarettist auf Werbetour für eine verlorengegangene Eigenschaft: Mitgefühl — „EmFatih“. Fatih Çevikkollu spielt mit Wahrheit und Fanatismus: „Die einen tragen ein Kopftuch, die anderen einen geistigen Schleier und so manche Lügenfresse geht morgens spazieren.“

Sagte man früher: Kümmeltürken, so sind es heute: Topterroristen. „Seit Isis aber wissen wir: Wir haben keinen Plan gegen den Fanatismus. Wir handeln kopflos“, sagt er. Fatih Çevikkollu spielt mit Schmerz und Sehnsüchten: Flüchtlinge schwimmen im Mittelmeer und machen ihre ganz eigenen Grenzerfahrungen vor der Festung Europa. „Members Only.“

Fatih Çevikkollu spielt mit Form und Inhalt, mit der Paragrafen-Deko des Grundgesetzes der einen und der DAX-Kurve der anderen. In einem Land, das dem Bier frönt, sind Leberwerte allemal wichtiger. Emfatih: das neue Programm von Fatih Çevikkollu — rasant, relevant, eloquent. Hingehen, hinhören und herausfinden, was es mit seinem Motto auf sich hat: „Wer die Wahrheit verhandelt, muss die Anderen zum Lachen bringen, sonst bringen sie ihn um!“