1. Lokales
  2. Eschweiler

Eschweiler/Donnerberg: Bunte Vielfalt handgefertigt in der Freizeit

Eschweiler/Donnerberg : Bunte Vielfalt handgefertigt in der Freizeit

Eine bunte Vielfalt bot die Hobby-Ausstellung im Unteroffiziersheim der Donnerberg-Kaserne.

Der repräsentative Querschnitt reichte von handgearbeiteten Lederartikeln über Spielzeug aus Buchenholz bis hin zu hell erleuchteten Schwibbögen aus dem Erzgebirge.

Die Ausstellung, an der Stolberger und Eschweiler Handwerker und Hobby-Künstler teilnahmen, hat Tradition. Die erste Schau fand im Jahre 1995 statt. Veranstalter der Präsentation ist die Unteroffiziersheimgesellschaft (UHG), die die Organisation Dagmar Bardenheuer übertragen hat.

Beeindruckend

Bardenheuer, Angestellte im Kasinobetrieb, hat bei der Auswahl des Gebotenen wieder einmal eine glückliche Hand bewiesen. Die Vielfalt der Exponate war beeindruckend und füllte nicht nur den Saal des Unteroffiziersheims, sondern auch das Foyer und angrenzende Räume.

Die Vielfalt wussten auch die zahlreichen Besucher zu schätzen, die den ein oder anderen Artikel erstanden oder sich an dem Gezeigten erfreuten. Rund 800 Besucher mögen es gewesen sein, die die Hobby-Ausstellung zu einem Rundgang nutzten, schätzt Dagmar Bardenheuer. Die gemütliche Atmosphäre wissen nicht nur die Besucher zu schätzen.

Auswahl

Auch die Aussteller kommen gerne in die Donnerberg-Kaserne, um ihre handgearbeiteten Artikel zu präsentieren, bestätigt die Organisatorin, die sich glücklich schätzt, unter zahlreichen Interessenten auswählen zu können. Denn neben dem Vergleich und der Fachsimpelei mit den Kollegen, bietet die Schau ein großes, von Besuchern und Ausstellern gleichermaßen geschätztes lukullisches Angebot. Leckeres aus der Offiziersküche erfreute Gaumen und Magen.

Herbst ist ideal

Fand die Schau anfangs zweimal jährlich statt, habe sich inzwischen der Herbsttermin als der Idealere erwiesen, versichert Bardenheuer. Und so war das Angebot wenige Wochen vor Weihnachten auf Geschenke und Mitbringsel abgestimmt. Rund 35 Stände gab es zu bestaunen und zu besuchen.

Eine große Rolle spielten Malerei, Fotokunst, Metall- und Holzarbeiten, Puppen, Teddybären, gehäckelte und gestickte Decken sowie geschnitzte Krippenfiguren, Floristik- und Töpfereiartikel. Dass alles handgemacht und selbst hergestellt war, versteht sich von von selbst.