Eschweiler: Brennholz in Flammen: Keine Brandstiftung

Eschweiler: Brennholz in Flammen: Keine Brandstiftung

Einen heiklen Einsatz musste die Feuerwehr am Samstagabend in der Waldstraße erledigen. Dort war nach Arbeiten ein Holzschuppen in Brand geraten, in dem etwa 35 Kubikmeter Brennholz gelagert waren. Drei Stunden lang war die Feuerwehr im Einsatz, ehe das Feuer vollständig gelöscht war.

Kurz vor 19 Uhr alarmierte der Besitzer des Schuppens, der am Stadtwald liegt, die Feuerwache. Drei Löschzüge (Bohl und zwei aus Stadtmitte) rückten mit der Hauptwache aus, um Schlimmeres zu verhindern. Die Wasserzufuhr musste aufwändig über die Luisenstraße gesichert werden, da der Schuppen etwas abgelegen ist und unmittelbar im Stadtwald steht.

Als die Feuerwehr eintraf, standen Teile des Schuppens in Flammen. Die Einsatzkräfte mussten das gestapelte Holz vollständig ausräumen, um den Brandherd lokalisieren zu können. Nach kurzer Zeit hatten die Feuerwehrleute den Brand im Griff. Es dauerte jedoch noch bis 22 Uhr, bis auch das letzte Brandnest gelöscht war. Die Leitung des Einsatzes hatten Brandinspektor Lutz Krüger und Daniel Jäger.

Die Polizei traf kurz nach der Feuerwehr ein. Brandstiftung als Ursache für das Feuer scheidet nach den derzeitigen Erkenntnissen aus. Offensichtlich war das Holz bei Arbeiten in der Nähe entflammt worden.