Eschweiler: Blutspender beim vorweihnachtlichen Termin dringend gesucht

Eschweiler: Blutspender beim vorweihnachtlichen Termin dringend gesucht

Nach wie vor steigt der Blutbedarf. Durch verbesserte und neue Operationstechniken können immer mehr Leiden gelindert, geheilt und Lebensqualität verbessert werden.

Blutkonserven sind dabei unersetzlich. Blutspender helfen anderen und sorgen auch dafür, dass im Ernstfall schnell geholfen werden kann. Die Blutspende ist ein unschätzbarer Dienst, mit dem Spenderinnen und Spender schwerstkranken Patienten zur Gesundung verhelfen oder Leben ermöglichen.

Gefährlich ist eine Blutspende bei einem gesunden Menschennicht. Ein Erwachsener ohne Krankheitserscheinungen kann einen Blutverlust von bis zu 1,5 Litern ohne Weiteres verkraften, und man spendet gerade einmal 500 Milliliter, das heißt ein Drittel dieser Menge. Den kleinen Einstich merkt man fast gar nicht, schließlich sind Profis am Werk. Vom ersten Pieks bis zum Kaffeemit einem Brötchen danach werden die freiwilligen Spender betreut.

Traditionell niedrig

Der Dezember ist wegen der Feiertage und Ferien traditionell ein Monat mit niedrigem Spendeaufkommen. Deshalb sollen auch in diesem Jahr alle Anstrengungen unternommen werden, um die zur notwendigen Versorgung der Krankenhäuser — auch des St.-Antonius-Hospital Eschweiler — benötigten Bestände an Blutkonserven bis zum Jahresende aufzubauen.

Für Freitag, 22. Dezember, lädt das Deutsche Rote Kreuz gemeinsam mit dem St.-Antonius-Hospital Eschweiler zum 18. Mal zur Blutspendeaktion von 11.30 bis 16.30 Uhr in die Gemeinschaftsräume des Elisabethheim — Zentrum für Gesundheit und Sport des St.-Antonius-Hospital ein.

In den vergangenen Jahren wurde die Blutspende durch den Besuch des Prinzenpaares mit Gefolge, etlicher Ex-Prinzen und Ex-Zeremonienmeister sowie der Krankenhausleitung sichtbar unterstützt.

Mehr von Aachener Zeitung