Eschweiler: Binnen weniger Stunden endet an der Uferstraße eine Ära

Eschweiler: Binnen weniger Stunden endet an der Uferstraße eine Ära

Mit dem Anrücken eines großen Abrissbaggers wurde am Montagmorgen das letzte Kapitel zur Ära Uferlos geschrieben. Die Firma Vlasmann GmbH aus Nörvenich - spezialisiert auf Abbruch-, Betonbohr- und Sägearbeiten - riss das Gebäude mit der Hausnummer 14 innerhalb weniger Stunden ab.

Zahlreiche Schaulustige beobachteten, wie am Vormittag zunächst der Dachstuhl, anschließend die Fassade des ersten Stocks, später dann auch die dicken Stahlträger und das Erdgeschoss dem Erdboden gleich gemacht wurden.

Es ist das traurige Ende, das mit dem Großbrand am frühen Morgen des 24. Juni 2009 seinen Lauf nahm. Damals wurde das über die Stadtgrenzen hinaus beliebte Café an der Uferstraße ein Raub der Flammen. 89 Einsatzkräfte kämpften gegen das Feuer. Zu retten war das Gebäude aber letztlich nicht mehr. Auch aus dem zunächst geplanten Wiederaufbau wurde nichts.

Und so waren vier Arbeiter der Nörvenicher Spezialfirma den ganzen Tag im Einsatz. Die Experten vor Ort schätzten, dass weit über 100 Tonnen Schutt und Asche beim Abriss abtransportiert werden.

Passanten beobachteten gespannt, wie mit der riesigen Baggerschaufel das Gebäude aus dem Jahr 1872 Stück für Stück auseinandergenommen wurde. Während mit dem großen Gerät die Steinbrocken herausgebrochen wurden, sorgte jeweils ein Arbeiter mit einem Wasserschlauch dafür, dass sich die Staubentwicklung in Grenzen hielt. Die Uferstraße war während der Abrissarbeiten auf Höhe des Uferlos gesperrt.