Eschweiler: „Biker für Soziales Engagement“: Abgebrannte Hütte wieder aufgebaut

Eschweiler : „Biker für Soziales Engagement“: Abgebrannte Hütte wieder aufgebaut

Was gibt es nicht alles für schillernde Vorurteile gegenüber Motorradfahrern. Seit Marlon Brandos 50-er Jahre Moped-Epos „Der Wilde“ über „Easy Rider“ bis zum modernen TV-Serienereignis „Sons of Anarchy“ genießen Biker durch die Bank ein oft zwielichtiges mediales Image. Das geht aber auch anders, wie es der Eschweiler Verein „Biker für Soziales Engagement“ (BFSE) beweist.

Spaß am Motorradfahren, verbunden mit einem Gefühl von Lebensfreiheit und dann auch noch mit Verantwortung für Menschen, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen. So lässt sich in wenigen Worten das beschreiben, was die Clubphilosophie auszeichnet. Die Unterstützung einzelner bedürftiger Menschen, von Kinder-Hospizen oder Institutionen wie dem SKF haben sie sich auf die Fahnen geschrieben, wofür die Stadt Eschweiler im vergangenen Jahr bereits ganz offiziell Lob aussprach.

Anfang dieses Jahres allerdings wurden die Biker kurzfristig von Helfenden zu Hilfesuchenden: das Vereinsheim brannte in der vergangenen Neujahrsnacht wegen eines technischen Defektes nieder. Am vergangenen Sonntag lud der Verein daher Mitglieder und Freunde zum „Wiederaufbau-Frühstück“ nach Fronhoven ein.

Was dort in den vergangenen Monaten geschehen ist, kann sich sehen lassen: „Mit viel Eigeninitiative und Hilfe von außen steht die Hütte wieder“, so Andy Nickel, Präsident des BFSE. „Jetzt bauen wir noch eine Innen- und Außenküche sowie eine Gästehütte, die auch für Parties benutzt werden kann. Ich bin stolz auf die Leute, die hier mitgeholfen haben“, sagt Nickel rückblickend.

Kaum aus dem Gröbsten raus, konzentrieren sich die „Biker für Soziales Engagement“ auch schon wieder auf eines ihrer Hauptziele. Am Sonntag überreichten Sie Thomas Foossen vom Ambulanten Kinder- und Jugendhospiz der Region Aachen (AKHD) erstmal ein hübsches Sümmchen als gesammelte Spende für die Arbeit der Einrichtung. Der AKHD bietet lebensverkürzend erkrankten Kindern und deren Familien in der Städteregion Aachen, den Kreisen Heinsberg und Düren eine kostenfreie Begleitung im Alltag an.

Es gibt viele Möglichkeiten, die motorradbegeisterten Helfer aus Eschweiler zu unterstützen. Kontakt gibt es über die Facebook-Seite oder die Website des Vereines www.bfse-eschweiler.de sowie persönlich bei einem der regelmäßigen Treffen der Mitglieder an jedem zweiten Samstag im Monat in Fronhoven.

(psi)