Bibelprojekt an den Grundschulen in Eschweiler

Bibelprojekt an den Eschweiler Grundschulen : Pfarrer tanzt Geschichte des Samariters

Die Bibel mag zwar ein altes Buch sein, aber langweilig ist sie keineswegs. Das zeigt der Kinderbibeltag.

Die Kinder in der Grundschule Dürwiß schauten am Mittwochmorgen gespannt zu dem Eschweiler Geistlichen, als hielte er eine fesselnde Predigt. Dabei hat das Kinderbibelprojekt der Pfarre St. Peter und Paul so gar nichts mit klassischem Frontalunterricht zu tun, geschweige denn mit einer klassischen Religionsstunde.

In 90 Minuten brachte er das berühmte Gleichnis aus dem Evangelium des Lukas näher, in der ein Gedanke im Mittelpunkt steht: Barmherzigkeit. „Diese Geschichte vermittelt Werte, die für alle Menschen gelten“, sagt Datené. Deswegen sei das Projekt auch für jeden offen – egal, ob oder woran man glaubt.

Ökumenisch angelegt

Grundsätzlich ist das Schulbibelprojekt ökumenisch angelegt und wurde in Eschweiler von Datené mit der evangelischen Pfarrerin Kerstin Lube sowie den Gemeindereferentinnen Heike Sorgenfrey und Petra Minge entwickelt.

Die Idee hatte er schon vor vielen Jahren aus seiner Zeit als Kaplan in Stolberg. „Ich habe festgestellt, dass die normalen Begegnungen in einer Schulstunde nicht ausreichen, um mit den Kindern richtig in Kontakt zu kommen“, schildert er. Im Rahmen des Bibelprojekts gelinge dies besser.

Vier Eschweiler Grundschulen kamen in diesem Jahr schon in den Genuss dieser lebendigen Bibeldoppelstunde. Dabei wurde gebastelt, getanzt und gesungen. Mittendrin: Pfarrer Michael Datené. „Dies bereitet mir sehr viel Freude“, sagt er. Sah man auch. Thematisch beschreitet er mit dem Projekt, dass im besten Fall einmal pro Jahr an den Schulen angeboten werden soll, immer wieder andere Wege: Mal war die Wallfahrt ein Thema, mal das Beten oder wie in diesem Jahr eine konkrete Bibelerzählung.

Wichtig ist ihm, dass die Kirche damit ein Gesicht bekomme. Dies führe dann auch zu skurrilen Geschichten: „Einmal hat mich ein Kind erkannt und gerufen: Da ist Gott auf dem Fahrrad.“

(pan)
Mehr von Aachener Zeitung