Eschweiler: Beim nächsten Mann wird alles anders - oder?

Eschweiler: Beim nächsten Mann wird alles anders - oder?

Mirja Boes als „Rampensau” zu bezeichnen ist sicher keine Beleidigung. Eine der besten Merkmale einer solchen ist nämlich die Eigenschaft, innerhalb weniger Sekunden mit dem Publikum eine Art „verschworene Gemeinschaft” zu bilden.

Danach lässt es sich umso leichter parlieren über die Widrigkeiten des Erwachsenwerdens, über die Macken von Lebensgefährten und die sonstigen lustigen Vertracktheiten, mit denen das Leben so gespickt sein kann. So getan am Freitag abend beim 90-minütigen Boes-Programm „Erwachsen werde ich nächste Woche” in einer bestens gefüllten Realschul-Aula.

Stand-Up-Comedy scheint für die Kölnerin geschaffen worden zu sein. Von kleiner Statur, aber mit erheblichem Sprechtempo gesegnet, entwickelt Mirja Boes schnell eine kumpelhafte „Du-ich-erzähl-Dir-mal-was”-Atmosphäre auf der Bühne. Das Ganze mit wenigen, aber effektvoll eingesetzten Bühnenobjekten wie etwa einer Packung XXL-Damenbinden, die sich auch prima als Fahrrad-Gelsattel-Ersatz oder als Wintermütze gebrauchen lassen. Erfindungsreichtum bewies sie auch mit der selbstgebastelten Jägermeister-Panflöte, der sie gar muntere Melodeien entlockte. Wie überhaupt das Selbstgebastelte an diesem Abend im Vordergrund stand. Mit gekonnt flexibler Gesichts-Tektonik unterrichtete Mirja Boes ihr Publikum wie man als Beschenkter offenkundig Begeisterung angesichts eines liebevollen, aber komplett bescheuerten Do-it-Yourself-Geschenkes heucheln kann.

Nachdem Mirja Boes schnell alle Schranken zu ihren Zuschauern überwand, gesellte sie sich zwischendurch in den Saal, pickte sich eine Dame heraus, die ihr gestand, zu Weinachten von ihrem Mann einen praktischen „Gasdruck-Stoßdämpfer” für den Auto-Kofferraum geschenkt bekommen zu haben. Ein gefundenes Fressen für Boes. Es folgte zu vorbereiteter Hintergrundmusik eine ad-hoc-Gesangsnummer, in der sie das tückisch auszusprechende Wortungetüm, ihren Bühnen-Gast und sich selbst herrlich verwurstete. Mirja Boes musikalische Fähigkeiten ergänzen ihr Unterhaltungstalent prima, ihr Publikum wusste das mit heftigem Applaus zu würdigen. So gesehen ist Frau Boes ein netter Mensch, mit dem man gerne mal ein Bier am Tresen trinken oder einen Comedy-Abend erleben möchte. Strapazierfähige Ohren natürlich vorausgesetzt. Problematisch wird es eigentlich nur, wenn man den Gattungen „Taube” oder „Mann” angehört. Auf beide richtete Mirja Boes ihr Augenmerk und machte ihrem Nachnamen mit entsprechenden Bissigkeiten des öfteren alle Ehre.

Höhepunkt im zweiten Teil war sicher die Nummer mit zwei Jungs aus dem Publikum. Ihnen und sich selbst setzte Mirja Boes ein paar hochalberne Kopfbedeckungen auf und schmetterte im Konfetti-Hagel dazu ihre Version des Hits „Beim nächsten Mann wird alles anders”. Fazit? Unterhaltsamer Abend, prima Entertainerin, Lust auf Mehr und toi toi toi beim nächsten Mann.