Eschweiler: Bei der Hygiene kommt‘s auf die Technik an

Eschweiler: Bei der Hygiene kommt‘s auf die Technik an

Im Alltag begegnen wir Ihnen überall: ob auf Türklinken, Haltegriffen, Gegenständen — überall lauern sie, die Krankheitserreger in Form von Viren und Mikroorganismen wie Bakterien und Pilze. Sie werden im wahrsten Sinne des Wortes von Hand zu Hand gereicht.

Bis zu 80 Prozent aller Infektionskrankheiten werden über die Hände übertragen.Richtig eingesetzte Hygiene hilft jedoch, die Gesundheit langfristig zu schützen. Aus diesem Anlass findet am 26. Juni im St.-Antonius-Hospital der Tag der Händehygiene zum Thema „Hand in Hand“ statt.

Die Kampagne „Aktion Saubere Hände“ hat sich zum Ziel gesetzt, die hygienische Händedesinfektion als einen Schwerpunkt für mehr Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung in den Krankenhäusern Deutschlands zu etablieren. Im Krankenhaus stehen die Hände bei der Übertragung von Krankenhausinfektionen an erster Stelle. Da die Hände über zahlreiche Hautfalten und Vertiefungen verfügen, kommt es bei der Händedesinfektion auf die Verwendung einer ausreichenden Menge an Händedesinfektionsmittel, vor allem aber auch auf die richtige Technik beim Einreiben an.

Einen Einblick in wirksame Händehygiene erhalten alle Interessierten — das gilt für medizinisches Fachpersonal, Patienten, Angehörige und Besucher — beim Tag der Händehygiene im St.-Antonius-Hospital am Mittwoch, dem 26. Juni. In der Zeit von 10 bis 15 Uhr gibt es am Eingang des Hospitals Informationen rund um das Thema „Hand in Hand“.

Zur besseren Demonstration können Interessenten ihre Hände unter eine sogenannte Schwarzlichtlampe halten, die anzeigt, welche Stellen der Hand zuvor desinfiziert wurden und wo es Schwachstellen gibt.

Eine sehr häufige Schwachstelle ist zum Beispiel der Bereich zwischen den Fingern. Weiterhin werden wichtige Hinweise zu den Themen „Hautschutz und Hautpflege“ gegeben sowie Videovorführungen und umfangreiches Informationsmaterial zum Thema „Händehygiene“ angeboten.

Interessenten sind herzlich willkommen. Das Angebot des St.-Antonius-Hospitals ist kostenlos.

Mehr von Aachener Zeitung