Ausstellung "Die Kunst der Fuge" von Manfred Sukrow im Talbahnhof

Ausstellung : „Die Kunst der Fuge“

Der Eschweiler Kunstverein präsentiert in der Zeit von Sonntag, 17. November, bis Sonntag, 8. Dezember, in der städtischen Kunstsammlung im Kulturzentrum Eschweiler Talbahnhof die Ausstellung „Die Kunst der Fuge“ von Künstler Manfred Sukrow.

Sukrows Arbeiten sind mit Säge und Pinsel gemalte Energiefelder, die für sich und zusätzlich im Raum ihre lebendige Wirkung entfalten. Diese hängt wesentlich von den Abständen der skulptural behauenen Holzstelen ab, die als Trommel oder Fläche arrangiert sein können. Zunächst bildet er aus nebeneinandergelegten Latten eine Bildfläche, auf die er einen Entwurf skizziert und anschließend durch eine Säge mit Zeichnungen und einer Tiefenschraffur versieht. Der Künstler bewegt sich zwischen Malerei und Skulptur, verschlüsselt und entschlüsselt mit seinen aufwändigen Holzstelen, malt mit der Säge, sägt seine Malerei – ausschweifend, fulminant, impulsiv – genauso zart, fast monochrom, strukturbetont, auch mit feinem Kreissägen- und Pinselstrich, filigran – bis ins kleinste Detail, die kleinste Nuance geritzt.

Er improvisiert, lässt die Säge, die Perspektive, die Bilder tanzen, wandelt, brennt und sammelt an der Grenze vom Abstrakten zum Konkreten – und verlässt doch nie die Eindeutigkeit der Thematik, der Impression und der grundlegenden Liniensprache, die den Betrachter intelligent und gefühlvoll einsaugt. Sein Konzept und Konstrukt der einzelnen Holzstelen fügt sich zum überraschenden, auflösenden wie zusammenführenden Gesamtbild, das das Detail fixiert und zum großen Ganzen fast explodiert. Der Rahmen ist der Raum, den er über die eigentliche Raumauffassung hinaus erweitert. Sukrow installiert im Spannungsfeld der verschiedenen Mal-, Holzschnitz- und Bildhauertechniken sehr persönliche und ausdrucksstarke Skulpturen, die formen und verformen. Kaleidoskopische Ein- und Ausblicke, die weit über das scheinbar Mosaikhafte hinausgehen.

Die Vernissage findet am Sonntag, 17. November, um 15 Uhr statt. Die Ausstellung ist samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.