Eschweiler: Ausschuss kümmert sich um das Ehrenmal am Kronendriesch

Eschweiler: Ausschuss kümmert sich um das Ehrenmal am Kronendriesch

Unter reger Beteiligung fand in der Gaststätte Autermann die Gründungsversammlung für den „Denkmalausschuss Bohl-Volkenrath” statt.

Nach der Auflösung der Interessengemeinschaft Ehrenmal Bohl-Volkenrath sollte die Pflege und Instandhaltung des Ehrenmals am Kronendriesch die Stadt Eschweiler übernehmen.

Einige Bürger waren mit dieser Lösung nicht einverstanden und beschlossen, den alten Denkmalausschuss, der vor der Interessengemeinschaft die Verantwortung für das Ehrenmal hatte, neu zu gründen.

Unter der Leitung von Horst Schleip fand diese Gründungsversammlung statt. Er erklärte, dass das Ehrenmal nunmehr seit 54 Jahren am Kronendriesch steht und in dieser Zeit mit finanzieller Unterstützung der Menschen in Bohl-Volkenrath gepflegt und instand gehalten wurde.

Ein Denkmalausschuss, in dem jeder Mitglied werden kann, soll diese Aufgabe übernehmen. Nach Verlesen der Satzung, die einstimmig angenommen wurde, wurde mit absoluter Mehrheit der Denkmalausschuss Bohl-Volkenrath gegründet.

Die Arbeit im Vorstand übernahmen als Vorsitzender Horst Schleip, als Kassierer Wolfgang Reiter und als Schriftführer Dieter Schmitz.

Der finanzielle Aufwand für das Ehrenmal entstand bisher durch die Bezahlung des Pflegers der Anlage und der jährlichen Feierstunde und wurden durch Haussammlung erwirtschaftet.

Als Ersatz für die Feierstunde legen die Vorstandsmitglieder jeweils am Totensonntag ein Kranz nieder. Die Pflegearbeiten werden von Horst Schleip und seinem Sohn Peter ehrenamtlich durchgeführt.

Die Entsorgung des Grünschnittabfalls am Denkmal wird wie bisher durch die Stadt erfolgen, teilte Dieter Weißhaupt mit.

Durch diese Maßnahmen entstehen nur geringe Kosten, die mit einem Mitgliedsbeitrag finanziert werden können. Der Jahresbeitrag beträgt mindestens einen Euro.

Jedes Mitglied bestimmt die Höhe seines Beitrages selbst. Vor der Versammlung meldeten sich 7 und während der Versammlung 26 weitere Mitglieder an.

Mehr von Aachener Zeitung