Eschweiler: Ausgezeichnet: Wilfried Engels ist neuer „Schluckspecht“

Eschweiler : Ausgezeichnet: Wilfried Engels ist neuer „Schluckspecht“

Sie ist ohne Zweifel seine zweite Familie, die in guten, aber eben auch in nicht so leichten Zeiten zu ihm stand und ihm jetzt einen ganzen Abend lang den Dank aussprach, den ihr Ehrenpräsident verdient: Die KG Eefelkank feierte gemeinsam mit den Klee Oepe Jonge den frisch gebackenen „Schluckspecht“ Wilfried Engels.

Dieser konnte sich angesichts der ehrlichen Freude seiner Gesellschaft über diese Auszeichnung in der Delio-Arena das ein oder andere Tränchen nicht verkneifen.

„Immer mit der Ruhe, wir haben Zeit“, schon zu seiner aktiven Präsidentenzeit prägte Wilfried Engels mit diesem legendären Satz die Atmosphäre der Hastenrather Karnevalsgesellschaft und beruhigte so manch nervöses Hemd hinter der Bühne. Improvisierte Auftritte mit Heimatliedern in Köln, „Original-Dudelsäcke“ auf der Bühne, aber auch die Zeit während seiner schweren Erkrankung — Laudator und Vorjahres-Preisträger Dietmar Krauthausen ließ in Reimform Momente und Stationen aus Wilfried Engels Leben Revue passieren und wusste: „Was man im Leben gibt, bekommt man — zum Glück — von einer tollen Eefelkank-Familie zurück.“

So ist es, und davon zeugten nicht zuletzt die Standing Ovations, welche Engels bei der Schluckspecht-Ordensverleihung entgegen schlugen. „Ich bin Lokalpatriot (...), he bin ich zu Huss, he kritt mich keiner eruss“, zitierte der Ehrenpräsident der Eefelkank den Cat-Ballou-Hit und machte aus seiner Liebe zur Eefelkank kein Geheimnis.

Seinem Vorgänger zu Ehren ließ Eefelkank-Präsident Michael Schümmer dann auch gleich das gesamte Uniformiertenkorps aufmarschieren und verlegte die Generalproben ihrer neuen Tänze für Eefelmarie Janine Jansen, die Killewittchen-Kompanie und die Gardetanzgruppe kurzerhand auf die Flattens Bühne.

Zuvor war auch schon die Jugendmarie der gastgebenden Klee Oepe Jonge, Celina Gschwendtner, über die Bühnenbretter gefegt, ganz im Sinne des „Schluckspecht“-Programms, das traditionell von den Gastgebern und der Gesellschaft des jeweiligen Preisträgers gestaltet wird.

(vr)