Eschweiler: Auf dunkler Straße mit Vollgas in den Tod

Eschweiler: Auf dunkler Straße mit Vollgas in den Tod

Ein grauenhafter Unfall in Sachsen-Anhalt hat am Mittwochabend auch einem jungen Mann aus Eschweiler das Leben gekostet. Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Bundesstraße bei Gardelegen nahe Stendal, knapp 500 Kilometer von Eschweiler entfernt, wurde der 27-Jährige aus dem Fahrzeug geschleudert. Er starb noch an der Unfallstelle.

Der Indestädter war mit drei weiteren jungen Männern, alle aus Stendal, in einem E-Klasse-Mercedes mit Stendaler Überführungskennzeichen unterwegs, als der 21-jährige Fahrer versuchte, mit einem riskanten Manöver mehrere Fahrzeuge zu überholen.

Dabei schlug der Mercedes auf gerader Strecke frontal in einen entgegenkommenden Audi ein, dessen Fahrer offensichtlich vergeblich versucht hatte, noch nach rechts auszuweichen. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Auprall nahezu bis zur Unkenntlichkeit zerstört.

Der 21-jährige Unfallfahrer fand dabei ebenso den Tod wie der 27-jährige aus Eschweiler und der 58 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Wagens. Dessen 55-jährige Beifahrerin überlebte und wurde in eine Klinik gebracht, ebenso wie zwei weitere, 27 und 31 Jahre alte Mitfahrer im Mercedes.

Die Bundesstraße 188 musste nach dem Zusammenprall für rund fünf Stunden gesperrt werden.

Mehr von Aachener Zeitung