Delegation aus dem Fernen Osten: Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten mit China

Delegation aus dem Fernen Osten : Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten mit China

Erneut wird die Brücke von Eschweiler in die weite Welt geschlagen, genauer gesagt nach China in die Provinz Yunnan. Die Stadtverwaltung sowie Annelene Adolphs und Peter Schöner, die leitenden Köpfe hinter dem Europaverein GPB, begrüßten nicht zum ersten Mal eine Delegation aus dem fernen Osten.

Ziel des Besuchs der sechs Herren aus der südchinesischen Provinz Yunnan war der kulturelle Austausch im Bereich der öffentlichen Rechtsverwaltung und das zwischen zwei Ländern, die zunächst recht unterschiedlich erscheinen.

Trotz der Unterschiede zwischen den chinesischen und deutschen Verwaltungsebenen, oder auch gerade deswegen, besuchten sechs Herren aus der Provinz Yunnan die Stadt Eschweiler, um das hiesige Verwaltungsrecht kennenzulernen. Dazu stand Marie-Antoinette Breil, Leiterin des indestädtischen Rechtsamts, Rede und Antwort, um mittels Dolmetscherin über die deutschen Gegebenheiten zu informieren.

Ein vorzeitiges Fazit zog die Delegation bereits im Gespräch mit Rechtsamtsleitung Breil: „Deutschland und China haben einige Gemeinsamkeiten bei der Struktur und der Ausgestaltung des öffentlichen Rechts.“ Allein in der Provinz Yunnan, aus der die Herren angereist waren, leben über 45 Millionen Menschen. D

as tat jedoch dem Dank, den die Herren der Stadtverwaltung des „kleinen“ Eschweilers für den Austausch aussprachen, keinen Abbruch. Anerkennung zeigte die Delegation unter anderem mit einer Zink-Platte und dem schwarzen Pu-Er-Tee aus der Provinz Yunnan, wo die ersten wilden Teepflanzen wuchsen.

(mah)