Eschweiler-Bergrath: Auch Fastelovend gibt es nicht umsonst: Prinzengilde erhöht Beiträge

Eschweiler-Bergrath: Auch Fastelovend gibt es nicht umsonst: Prinzengilde erhöht Beiträge

Nach der Session und dem Tanzturnier trafen sich die Mitglieder der KG Prinzengilde Bergrath, um wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Im ESG-Tennisheim waren viele Mitglieder der Einladung gefolgt und diskutierten über viele wichtige Aspekte der zurückliegenden Session, immer mit dem Blick vorwärts gerichtet.

Vorsitzender Michael Scholl eröffnete die Versammlung und begrüßte den Ehrenpräsidenten Peter Flohr und die Ehrenmitglieder Michael Schröder und Hans-Jürgen Grzesinski.

Hohe Auszeichnungen

Nach einer Schweigeminute für die verstorbenen Mitglieder der KG ehrte Vizepräsident Udo Mondry mit Michael Scholl verdiente Mitglieder. So wurde Inge Kaul für ihre 22-jährige Mitgliedschaft und Theo Galinski mit dem silbernen Stern - der höchsten Auszeichnung der Gesellschaft - für ihre außerordentlichen Verdienste in der KG geehrt.

Die Geschäftsführerin Steffi Jelic verlas das Protokoll der letzten Mitgliederversammlung und im Anschluss den Jahresbericht. Demnach geht die Gesellschaft mit einer unverminderten Mitgliederzahl in Richtung Zukunft. Die Entlastung des Vorstandes war obligatorisch.

In den Ausführungen der Schatzmeisterin Ulrike Vogel-Wittemann wurde allerdings deutlich, dass die Gesellschaft mit Kostenteigerungen in allen Bereichen für die Zukunft rechnen muss.

Im Anschluss stand die Wahl des Präsidenten an. Zum 8.Präsidenten wählten die Mitglieder mit herausragender Mehrheit den bisherigen Vizepräsidenten Udo Mondry. Nach lautem und anhaltendem Applaus bedankte sich Mondry für das Vertrauen und versprach als einer seiner größten Ziele das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Gesellschaft noch weiter zu beleben und zu fördern.

Die Position der Vizepräsidenten bleibt bis auf weiteres vakant, da sich niemand zur Wahl stellte.

Um auch zukünftig im vollem Rahmen handlungsfähig zu bleiben, stimmten die Mitglieder mit großer Mehrheit einer Betragserhöhung zu. Im Vergleich zu den anderen Karnevalsgesellschaften liegen die neuen Beitragshöhen allerdings weiter deutlich unter denen der meisten anderen in der Indestadt. Damit möchte man weiter jedem interessierten Karnevalisten einen leichten Zugang zum Vereinskarneval in Eschweiler bieten.

Kritik an Bevölkerung

Zum Abschluss wurde über die Zeltsituation zu Karneval gesprochen. Man ist weiter bestrebt, den Komfort und die Rahmenbedingungen zu verbessern. Dazu laufen diverse Gespräche. Die Mitglieder stimmten überein, die Ortsinteressengemeinschaft weiterhin mit ihrer Präsenz zu unterstützen. Einzig das zurückgehende Interesse - gerade der Bergrather Bevölkerung - an der Veranstaltungen der Prinzengilde, die zum Erhalt der Karnevals in Bergrath beitragen sollen , wurde bemängelt. Aber auch hier möchte die Gesellschaft weitere Aktivitäten starten.

Weitere Infos über den Karneval in Bergrath sind auf der Internetseite der KG unter www.prinzengilde.de einzusehen.