Eschweiler: Auch ein 80-Jähriger läuft mit

Eschweiler: Auch ein 80-Jähriger läuft mit

„Früher bin ich immer zu ihm gekommen und habe gefragt, welche Eschweiler Persönlichkeit wir nehmen könnten”, erinnert sich Manfred Beitzel. Seitdem Leo Braun aber das Buch der Straßennamen herausgebracht hat, begeben sich die Läufer der Leichtathletik-Sportgemeinschaft (LSG) Eschweiler gemeinsam auf die Suche, wer Jahr für Jahr die schmucke Medaille zieren soll.

Für den 39. Internationalen Volkslauf, der am Sonntag, 15. März, stattfindet, entschied man sich für Johann Wilhelm Preyer.

Beitzel, sportlicher Leiter der LSG, und sein Vorsitzender Günter Hirsch freuen sich, wieder einen solch anerkannten Sohn Eschweilers als Medaillenmotiv gefunden zu haben.

Neben den Bambini-, Schüler- und Jugendläufen sind es vor allem der Jedermannslauf (4000 Meter), der Volkslauf (10.000 Meter) und der Halbmarathon über 21,5 Kilometer, der die Sportbegeisterten anlockt. Auch Walking, Wandern und Nordic Walking sind über die 10-km-Strecke wieder möglich. Die Anmeldungen laufen bereits. „230 Läufer stehen schon auf unserer Liste, darunter sogar ein 80-Jähriger”, verrät Günter Hirsch.

Im 39. Jahr gibt es die besondere Auszeichnung bereits. Die Auflage ist mit 580 Stück limitiert. Das diesjährige Motiv ist der Eschweiler Maler Johann Wilhelm Preyer (1803-1889). In Rheydt geboren, kam er mit seinen Eltern 1813 an die Inde. In der Düsseldorfer Kunstakademie lernte er wie sein Bruder Gustav Malerei. Der international anerkannte Künstler war gerade für seine ausdrucksstarken Stillleben bekannt.